CO2 Kompensationsprojekte der TotalEnergies Wärme&Kraftstoff Deutschland GmbH

CO2-Kompensationsprojekte von TotalEnergies - Bsp. Solaranlagenbau

30.Mai 2022
Seit 2018 gibt es bei der TotalEnergies Wärme&Kraftstoff Deutschland GmbH (ehemals TOTAL Mineralöl GmbH) Premiumheizöl thermoplus mit CO2-Kompensation. Mit dem Kompensationsbeitrag der Kunden unterstützen wir seitdem verschiedene Klimaschutzprojekte, die wir Ihnen vorstellen möchten.

In welche Projekte fließt mein CO2-Kompensationsbeitrag?

Wenn Sie unser Premiumheizöl thermoplus CO2-kompensiert beziehen, wird 1 Cent je Liter Heizöl in Klimaschutzprojekte investiert, sodass Sie damit die entstehenden CO2-Emissionen von 3,26 kg CO2 je Liter Heizöl kompensieren (ausgleichen) können.

Welche Klimaschutzprojekte werden aktuell unterstützt?

TotalEnergies orientiert sich im Rahmen der Klimaschutzprojekte an den 17 Sustainable Development Goals, die im Rahmen der Vereinten Nationen verabschiedet wurden.

Seit Oktober 2021 gehören das Luangwa Community Forests Projekt, das Katingan REDD+ Projekt und das Solarenergie-Projekt zu den von uns unterstützten Klimaschutzprojekten.
 

Schutz von bedrohten Waldgebieten in Afrika

Das Luangwa Community Forests Projekt in Zambia ist Afrikas größtes REDD+ Projekt zum Schutz von bedrohten Waldgebieten. REDD+ steht für Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation, in Deutsch „die Verringerung der Emissionen aus Kahlschlag und Waldschädigung“. Der Luangwa-Fluss fließt auf über 800 km Länge in Nord-Süd-Richtung durch ein langgestrecktes Tal, das zu beiden Seiten von teils steilen Berghängen gesäumt ist.

Mit Hilfe des Projektes werden sowohl Wanderpfade von Wildtieren, als auch weitere Teile ihres Lebensraums im Luangwa-Flusstal und über 514 Millionen Bäume vor Abholzung geschützt, die jährlich 1,4 Mio. Tonnen CO2 verbrauchen können. Die Gemeinden erhalten leistungsabhängige Waldkohlenstoffgebühren und bekommen somit Anreize, um den Wald und die darin lebenden Tiere zu schützen. Zusätzlich wird z.B. eine der Hauptursachen der Waldrodung reduziert, indem die Armut durch nachhaltige Einkommen verringert wird. Mit den Investitionen in Gemeinschaftsprojekte und Initiativen zur Verbesserung der Lebensqualität und auch der Verbesserung sozialer Dienste werden 217.000 Personen und 36.000 Haushalte in der Region direkt unterstützt. Dazu gehören z.B. der Bau von Kliniken, die Beschaffung von Booten für einen leichteren Zugang zur medizinischen Versorgung oder auch dem Bau von Schulen und Lehrhäusern. Es werden durch das Projekt die Herstellung der Wasserver- und Abwasserentsorgung mit z.B. Bohrlöchern, Brunnen und Latrinen unterstützt.   
 

Schutz und Wiederherstellung von Moorökosystemen in Indonesien

Ein weiteres Projekt, das durch den Kauf von CO2-Zertifikaten im Rahme der Bestellung von CO2-kompensiertem Heizöl thermoplus unterstützt wird, ist das Katingan REDD+ Projekt in Indonesien.

Das Katingan REDD+ Projekt in Indonesien fördert die Wiederherstellung des Ökosystems in einem Torfsumpfwald in Katingan und in Kotawaringin Timur. Kotawaringin Timur gehört zur Provinz Zentral-Kalimantan. Dort befindet sich noch einer der größten und erhaltenen Torfsumpfwälder Indonesiens. Durch dieses Klimaschutzprojekt wird verhindert, dass dieses Gebiet abgeholzt und der Torf entwässert worden wäre. Zusätzlich dazu gibt es Maßnahmen, um lokale Unternehmen in nachhaltige Unternehmen zu wandeln und somit den Gemeinden nachhaltige Einkommensquellen zu schaffen. Dadurch werden auch die Lebensräume für gefährdete und bedrohte Tierarten wie z.B. den Borneo-Orang-Utan oder das Sunda-Schuppentier geschützt.

Sauberer Strom durch Sonnenenergie in Indien

Als drittes Klimaschutzprojekt unterstützt TotalEnergies ein Solarenergie-Projekt in Indien. Mit Hilfe dieses Projektes soll Solarstrom in den indischen Bundesstaaten Gujarat und Rajasthan mit einer Gesamtkapazität von 250 MW hergestellt werden. Das Solarenergie-Projekt für die Erzeugung von Strom aus Sonnenenergie führt zu einer Reduzierung der CO2-Emissionen, schafft Arbeitsplätze und somit Einkommensmöglichkeiten in den genannten Regionen. Es wird erwartet, dass in den ersten zehn Jahren des Anrechnungszeitraumes durch das Projekt 451,3 kt CO2e (CO2-Äquivalent) pro Jahr ersetzt und über 481.000 MWh pro Jahr Strom erzeugt werden können. Dieser Strom aus Sonnenenergie ersetzt Strom aus Wärmekraftwerken, die mit fossilen Brennstoffen arbeiten.

Klimaschutzprojekte von 2018 bis 2021

Das Klima und der Klimawandel beschäftigt uns alle. Den meisten Nutzen erzielen internationale Klimaschutzprojekte, da in Entwicklungs- und Schwellenländern pro eingesetztem Euro mehr Klimaschutz erzielt werden kann als in wirtschaftlich gut entwickelten Ländern, wie z.B. in Deutschland. Volkswirte sprechen hierbei von geringeren CO2-Vermeidungskosten. Zudem haben wir im Jahr 2019 zusätzlich zwei Baumpflanzaktionen in Deutschland mit unserem Partner in bayrischen Spitzingsee und im Spandauer Forst bei Berlin durchgeführt. Hierbei wurden kleine Setzlinge im Herbst und Winter in einer Gemeinschaftsaktion von unseren Mitarbeitern mit Forstverantwortlichen in den Waldboden gebracht.

Im Zeitraum von 2018 bis 2021 haben wir mit unserem Partner „ClimatePartner“ diverse Klimaschutzprojekte erfolgreich unterstützen können. Dazu gehörten folgende Projekte:

Biomasse-Kraftwerk im indischen Raipur

Dieses Projekt, welches bereits abgeschlossen wurde, konnte ein Kohlekraftwerk in ein Biomasse-Kraftwerk im indischen Raipur umgewandelt werden, welches 180.000 Haushalte mit Strom versorgt. Die Reishülsen, die bei der örtlichen Reisverarbeitung anfielen und zuvor meist einfach verrotteten oder verbrannt wurden, werden jetzt als Biomasse für das Kraftwerk genutzt. Durch dieses Klimaschutzprojekt werden pro Jahr bis zu 90.000t CO2 kompensiert.
 

Waldschutzprojekt in Peru - nachhaltiger Paranussanbau im Amazonasgebiet

In den Jahren 2020 und 2021 wurden die Klimaschutzbeiträge auch für ein Projekt, das sich dem nachhaltigen Paranussanbau in Peru widmet, verwendet. Hier sorgen 400 einheimische Familien für den Schutz von 300.000 Hektar Regenwald im Amazonasgebiet. Das Klimaschutzprojekt ermöglicht es, den Familien Landrechte zu erteilen und somit nachhaltige Einkommensquellen wie durch den nachhaltigen Anbau von Paranüssen zu sichern. Damit werden illegale Rodungen unattraktiver, und einer der wichtigsten CO2-Speicher der Erde kann besser geschützt werden. Zudem erhalten die Kleinbauern Mikro-Kredite sowie Unterstützung bei der Vermarktung, Logistik und Weiterverarbeitung. So unterstützt das Projekt gleich mehrere Ziele der sogenannten 17 Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen.
 

Windturbinen im Bundesstaat Maharashtra

Ein weiteres Projekt umfasste die Erstellung von 33 neuen Windturbinen mit einer Gesamtkapazität von knapp 50 Megawatt im Bundesstaat Maharashtra in Indien. Dieses Projekt hat nicht nur positive Effekte auf die nachhaltige Stromproduktion, sondern auch auf die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des peripheren Raumes in Indien. Es ermöglicht das Einsparen von mehr als 73.000t an CO2 pro Jahr. Zusätzlich sorgt das Windturbinen-Projekt für eine sichere und langfristige Versorgung von emissionsfreiem Strom.