Heizöl News: Weitere Lockdowns in den USA

15. Juli 2020, Ricarda Altrichter

heizoel-news-weitere-lockdowns-in-usa-150720

Spannung um die Ölförderung Libyens und weitere Lockdowns im US-Bundesstaat Kalifornien wühlen den Ölmarkt auf. Der Heizölpreis bleibt trotzdem stabil.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • Weiter Lockdowns im US-Bundesstaat Kalifornien
  • Lybisches Ölfeld muss Ölförderung wieder einstellen
  • Brent bei 43,12 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 365,75 US-Dollar 
  • Euro bei 1,1402 US-Dollar

Heizölpreis heute

  • Heizölpreis bei 45,30 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 45,30 Cent pro Liter Heizöl. Am Dienstag lag der Heizölpreis bei 45,16 Cent pro Liter Heizöl.

Einflussfaktoren auf den Ölpreis

 Lybische Ölexporte werden wieder gestoppt
 IEA Konjunkturdaten
▲ OPEC: Angola stimmt weiteren Kürzungen von Juli bis September zu

 Spannungen zwischen USA und China nehmen zu
 China: Raffinerien drosseln Auslastung, wohl weniger Rohölimporte im dritten Quartal
 OPEC erwartet Exportsteigerungen für August

 

Obwohl die US-Regierung eigentlich keine Lockdowns in den USA umsetzen wollte, hat nun der Bundesstaat Kalifornien weitere Lockdowns eingeführt. Experten sind besorgt, dass der kalifornische Lockdown den Ölpreis weitestgehend negativ beeinflussen kann.

Mit den neuen Lockdown-Maßnahmen für Kalifornien nahm der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat einen Teil der Lockerungen wieder zurück. Dies wird einen negativen Effekt auf die Ölnachfrage haben, wobei die US-Regierung neue Lockdowns eigentlich verhindern wollte.
Die libysche National Oil Corporation hat am vergangenen Wochenende eine erste Rohölladung exportieren. Nachdem man Exporte wieder freigegeben hatte und auch am Sharara Ölfeld die Ölproduktion wieder hochfahren wollte, musste man die Aktivitäten jedoch schnell wieder beenden. Es wurde eine erneute Force Majeure verhängt. Die USA haben nun eine Warnung an alle ausgesprochen, die an dem innerpolitischen Konflikt in Libyen beteiligt sind, dass Aktivitäten, die die wirtschaftliche Erholung des Landes verhindern, Konsequenzen haben werden. Diejenigen, die die libysche Wirtschaft untergraben und an der militärischen Eskalation festhalten, haben jedoch mit Isolation und dem Risiko von Sanktionen zu rechnen laut der US-Regierung.

Das Joint Technical Committee (JTC) der OPEC+ Gruppe hat gestern getagt und die aktuelle Lage analysiert. Da einige Länder, wie Angola, Irak, Nigeria und Kasachstan im Mai und Juni mehr Öl als vereinbart gefördert haben, werden sie in den kommenden Monaten weniger fördern müssen. Konkret werden die Länder zusammen 842.000 B/T mehr als unter den Quoten vorgesehen vom Markt nehmen müssen. Diese Entscheidung der OPEC+ ist heute der größte Stimmungsgeber für den Ölpreis.

 

Ölpreise an der Warenterminbörse

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 43,12 US-Dollar. Der Vergleichswert von gestern betrug 41,98 US-Dollar.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 365,75 US-Dollar. Der Vergleichswert am Montag lag bei 362,00 US-Dollar.

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 43,12 US-Dollar. Der Vergleichswert von gestern betrug 41,98 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 15.07.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

 

API

AWährend die Rohölbestände in den USA und damit auch die Benzinvorräte sanken, wurde bei den Destillaten ein Anstieg verzeichnet.

 

API-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-28-150720 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

 

Heizölkauf bei TOTAL - unkompliziert und schnell 

Eine große Heizöllieferung kann schnell ins Geld gehen. Dank unseres heiz&SPAR Wärmekontos können Sie von monatlichen Zahlungsraten profitieren, ohne einen Heizöl-Ratenkauf abzuschließen. So behalten Sie die volle finanzielle Flexibilität. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website. Wenn Sie die Ölpreisentwicklung im Blick behalten wollen, um einen günstigen Kaufzeitpunkt für Heizöl zu bestimmen, nutzen Sie am besten unsere Preisbenachrichtigung und den Heizöl-Wunschpreis.

Zusätzlich lohnt es sich, in unserer Rubrik Rund um Heizöl vorbeizuschauen. Neben speziellen Kundenaktionen, bei denen Sie Geld sparen können, bieten wir Ihnen hier auch nützliche Checklisten, die Sie bei der Bestellung und Lieferung von Heizöl unterstützen.

Wussten Sie, dass das Klimapaket der Bundesregierung den Betrieb von Ölheizungen nach 2026 nicht kategorisch ausschließt? Bestehende Ölheizungen können weiter betrieben werden. Bei einer Modernisierung der Heizungsanlage kann wieder eine Ölheizung eingebaut werden, sofern sie mit regenerativen Technologien, wie Solarthermie oder Photovoltaik, ergänzt wird. Gleiches gilt für Neubauten! Ist die Integration dieser Technologien nicht wirtschaftlich, kann eine Ölheizung wie bisher weiter betrieben oder neu installiert werden.

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@totalenergies.de

Aktuelles und Tipps

1 / 203
K!DZ Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
11. Oktober 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Im historischen Leipziger Zoo, der seit 1878 zahlreiche exotische Tiere beherbergt, wurde zum 24. Mal in Folge das K!DZ Riesenkinderfest gefeiert. Die Total Mineralöl GmbH hat dieses Jahr 1.000 € für das KIDZ-Fest gespendet. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick September 2021: Angebot sinkt, Nachfrage steigt, Markt läuft heiß
29. September 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Steigende Ölpreise machten im September zwar viele Spekulanten glücklich, doch das knappe Angebot, eine allenthalben steigende Nachfrage und etwa die träge OPEC sorgten für eine Preisrallye, die insbesondere Verbraucher traf. » Weiterlesen