Heizöl News: Volle Lager bei sinkender Nachfrage

16. April 2020, Ricarda Altrichter

heizoel-news-volle-lager-sinkende-nachfrage-160420

Die verschiedenen Berichte zur Lage des Ölmarktes von IEA, API und DOE hatten am gestrigen Mittwoch starke Einflüsse auf den Ölpreis. Pessimistische Prognosen und volle Öllager drückten den Ölpreis nach unten. Heizöl ist heute günstiger.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • DOE: US-Ölvorräte deutlich gestiegen
  • Brent bei 27,83 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 268,00 US-Dollar 
  • Euro bei 1,0881 US-Dollar


Heizölpreisentwicklung 

  • Heizölpreis bei 52,35 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 52,35 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis bei 53,37 Cent pro Liter Heizöl. 
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung 

Rekordkürzungen der OPEC+

Sinkende US-Schieferölproduktion, weitere Kürzungen möglich

USA erwägen Vermietung strategischer Lagerreserven

 

Analysten: Kürzungen sind noch unzureichend

Covid19-Pandemie: Weltweite Reisebeschränkungen und reduzierte Nachfrage

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 27,83 US-Dollar. Der Vergleichswert von Mittwoch betrug noch 29,76 US-Dollar, der Schlusspreis wurde gestern bei 27,69 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 268,00 US-Dollar. Der Vergleichswert am Mittwoch lag ebenfalls bei 278,25 US-Dollar, der Schlusspreis bei 260,75 US-Dollar. 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 16.04.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite
  

Die Preisentwicklung im Überblick 

Am Dienstag spiegelte der Bericht des American Petroleum Institutes die schwierige Lage der Ölförderer wider. Das API meldete volle US-Lager für Öl, Destillate und Benzin. Der internationale Währungsfond verstärkte die Sorgen der Händler mit einer pessimistischen Nachfrageprognose. Das war am Mittwochmorgen am Ölmarkt zu spüren. Der Ölpreis sank erneut und die Marktteilnehmer folgten den Verkaufssignalen. Der Monatsbericht der Internationalen Energieagentur gab mit einer ebenfalls pessimistischen Nachfrageprognose einen weiteren Impuls nach unten, mit dem der Ölpreis die Tiefstwerte des Vortages unterschritt. Die Agentur gab keine guten Ausblicke, denn sie geht davon aus, dass der Einbruch der Ölnachfrage kaum ausgeglichen werden kann, da es kein machbares Produktionsabkommen gibt. Die US-Marke WTI baute in der Folge ihren tiefsten Wert seit 18 Jahren weiter aus.

Gegen Mittag stoppte die Abwärtsbewegung und die Ölpreise stabilisierten sich oberhalb ihrer Tiefwerte nach dem IEA-Bericht. Die Marktteilnehmer warteten auf den Bericht des Department of Energy, der die Datenlage des API noch schärfen würde. Der DOE-Bericht zu den US-Ölbestandsdaten zeigte sogar noch höhere Bestandswerte als der Bericht des API und eine abnehmende Nachfrage auf. Der Preis der Nordseeölsorte Brent markierte daraufhin ein neues Tagestief.

Im Laufe des Abends gingen die Ölnotierungen wieder leicht aufwärts, doch die Verluste des Tages konnten nicht wieder aufgeholt werden. Für Heizölkäufer bedeutet das, dass es sich weiterhin lohnt, leere Tanks aufzufüllen, denn die Preise sind erfreulich niedrig. Bereiten Sie sich schon jetzt auf den nächsten Winter vor und nutzen Sie den günstigen Heizölpreis.

Entwicklung Eurokurs 

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,0881 US-Dollar, am Mittwochmorgen waren es 1,0975 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB wurde für Mittwoch bei 1,0908 US-Dollar festgesetzt. 

Die Wirtschaftsdaten aus den USA fallen zur Zeit schlecht aus. Die Industrieproduktion gab stark nach, die Region New York kann nur mit pessimistischen Wirtschaftsprognosen aufwarten. Das stärkt den US-Dollar, denn dieser wird in Krisenzeiten als sicherer Hafen gesehen. Investieren die Anleger in den Dollar, schwächt das den Euro im Euro-/Dollar-Kurs.

Hinzu kommt die aktuell unsichere Lage in Deutschland, denn Bund und Länder sind sich noch nicht einig, wie mit Kontakt- und Ausgehbeschränkungen weiter verfahren wird. Aktuelle Vorschläge plädieren auf eine Verlängerung der Kontaktbeschränkung bis Anfang Mai. Das würde die deutsche Wirtschaft weiter schwächen und wirkt sich senkend auf den Eurokurs aus.

 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik 

 

DOE: US-Rohölvorräte kurz vor Lagerkapazitätsgrenze

Das DOE meldete gestern Abend einen erneuten Zuwachs der US-Ölvorräte. Dieser fiel deutlich stärker als erwartet aus. Seit das DOE wöchentliche Berichte zu den US-Ölbestandsveränderungen herausgibt, war die Zuwachszahl der Rohölvorräte nicht so hoch. Der Bestand liegt nun so hoch wie zuletzt im Dezember 2017. Zudem zeigte der Bericht eine sinkende Ölnachfrage bei nur wenig geringerer Rohölproduktion an. Der DOE-Bericht gab also durch und durch preissenkende Einflüsse.

 

DOE-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-16-160420 // Alle Angaben ohne Gewähr

 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

 

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@totalenergies.de

Aktuelles und Tipps

1 / 203
K!DZ Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
11. Oktober 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Im historischen Leipziger Zoo, der seit 1878 zahlreiche exotische Tiere beherbergt, wurde zum 24. Mal in Folge das K!DZ Riesenkinderfest gefeiert. Die Total Mineralöl GmbH hat dieses Jahr 1.000 € für das KIDZ-Fest gespendet. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick September 2021: Angebot sinkt, Nachfrage steigt, Markt läuft heiß
29. September 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Steigende Ölpreise machten im September zwar viele Spekulanten glücklich, doch das knappe Angebot, eine allenthalben steigende Nachfrage und etwa die träge OPEC sorgten für eine Preisrallye, die insbesondere Verbraucher traf. » Weiterlesen