Heizöl-News: USA koordinieren die Freigabe weiterer strategischer Ölreserven

19. November 2021, Ricarda Altrichter

Zum Wochenende sind die Ölpreise wieder deutlich gestiegen. Heizöl ist teurer. 19.11.21

Heute morgen sind die Ölpreise wieder deutlich gestiegen. Die USA haben einen Teil ihrer strategischen Ölreserven freigegeben. Sie koordinieren nun mögliche Freigaben der Ölreserven anderer Länder. Die steigenden Coronazahlen wirken sich auf die Nachfrage aus.
Der Heizölpreis ist teurer.

 

Aktueller Heizölpreis – Was kostet Heizöl heute?

  • Heizölpreis bei 90,61 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 90,61 Cent pro Liter Heizöl. Am Donnerstag lag der Heizölpreis im deutschlandweiten Durchschnittspreis bei 89,31 Cent pro Liter Heizöl.
 

Entwicklung der Ölpreise – Wichtiges auf einen Blick 

  • USA koordinieren die Freigabe strategischer Öl-Reserven von mehrerer Staaten 
  • Rückgang der Kerosinnachfrage durch gesunkenes Flugaufkommen 
  • Brent bei 81,95 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 696,00 US-Dollar
  • Euro bei 1,1356 US-Dollar
     

Einflussfaktoren auf den Ölpreis

 knappe Verfügbarkeit der Energierohstoffen wie z.B. Gas und Rohöl
 Gaspreise weiter auf hohem Niveau - indirekte Auswirkung auf Ölpreise 

 USA geben strategische Ölreserven frei und koordinieren die Freigabe anderer Länder
neue Corona-Untervariante entdeckt - steigende Infektionszahlen und somit stärkere Einschränkungen

 

USA haben offenbar strategische Reserven freigegeben – Ölpreise reagieren deutlich

Mit der Freigabe eigenen Ölreserven in dieser Woche hat die US-Regierung etwas auf die hohen Preise der letzten Tage entgegengewirkt. Damit diese Handlung nachhaltiger ist, haben sie bei mehreren Staaten wie z.B. in China, Japan oder Indien nach einer Freigabe ihrer strategischen Ölreserven gefragt. Mit diesem strategischen Schachzug haben die USA Staaten ausgewählt, die durch ihre hohen Verbräuche einen gewissen Einfluss auf die OPEC ausüben könnten. Inwiefern die OPEC darauf reagieren wird oder sich beeinflussen lässt, bleibt offen. 

Derweil verzeichneten die Corona-Infektionszahlen in den letzten Tagen und letzten Wochen einen steilen Anstieg.
In Großbritannien wurde eine wohl noch ansteckendere Delta-Untervariante entdeckt. Bisher wurden zum Glück eher schwache Krankheitsverläufe durch diese Virusvariante wahrgenommen. Durch die steigenden Infektionszahlen, werden die Corona-Eindämmungsmaßnahmen wieder mehr und die Länder beschließen wieder mehr Restriktionen. Somit kommen wir zusätzlich zur globalen Energiekrise in die 4. Coronawelle.

Die Corona-Maßnahmen lassen die aktuelle Nachfrage nach z.B. Benzin, Diesel oder auch Flugkraftstoffen sinken. Das Flugaufkommen hat bereits im Vergleich zum Vormonat um 7 Prozent abgenommen. Für den November 2021 wurde zunächst erwartet, dass die Kerosinnachfrage wieder steigt, da die Einreisebeschränkungen gelockert wurden. 

Da wir uns immer noch in der globalen Energiekrise befinden und die Preise für Gas weiterhin teuer sind, gibt es weiterhin Auswirkungen auf den Öl-Markt. Wir verzeichnen steigende Preise, auch für Rohöl, da Strom-Produzenten teilweise von Gas auf Heizöl umstellen. Die Verbraucher sind z.B. für das Heizen auf Erdgas, Strom oder Heizöl angewiesen und versuchen einen günstigen Zeitpunkt für die Heizöl-Bestellung zu wählen. Durch die steigenden Preise, werden die Heizkosten auf steigen.

Heute ist der Euro gegenüber dem Dollar wieder stärker, was sich auf die deutlich gestiegenen Ölpreise positiv für die Verbraucher auswirken kann. Der Heizölpreis ist heute zwar gestiegen, jedoch hat der stärkere Euro für einen nicht so starken Preisanstieg gesorgt.

Auch wenn der Preis für Heizöl im Moment recht hoch ist, nutzen Sie die Gelegenheit und kaufen Sie Heizöl noch in diesem Jahr. Im Januar wird die CO2-Abgabe wieder steigen. Was für Sie als Heizöl-Verbraucher noch hinzu kommt und wie Sie Ihr Tank mit erneuerbaren Energien oder effizienter Heiztechnik kombinieren können, lesen Sie hier.

In der nächsten Woche halten wir Sie in der Heizöl-News über die Markt-Entwicklungen und die Preise wieder auf dem Laufenden. Bleiben Sie über unsere Heizölnews bestens informiert und legen über die Heizölpreisseite den besten Zeitpunkt zum Heizölkauf selbst fest.
 


 


Ölpreise an der Warenterminbörse

Heizölpreisentwicklung vom 19.11.2021 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.
 

Heizölkauf und CO2-Einsparung bei TotalEnergies - unkompliziert und schnell 

Wussten Sie, dass Sie Ihre Heizöllieferung klimaneutral stellen können? Viele unserer Kunden nutzen bereits die Möglichkeit, beim Heizen mehr Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen – und somit zukünftige Generationen schon jetzt zu entlasten. Der Einstieg in die Energiewende ist mit unserem Premiumheizöl thermoplus CO2 kompensiert kostengünstig und schnell umsetzbar. Alle Informationen zum Produkt finden Sie auf unserer Website. Bei Rückfragen steht Ihnen unserer Kundenservice selbstverständlich zur Verfügung.

Übrigens: Unsere Heizöl News sind der ideale Weg, um den tagesaktuellen Heizölpreis im Blick zu behalten und Hintergrundinformationen zu Rohölpreisen und dem Ölmarkt zu bekommen – dank unseres Messenger-Services Notify jetzt auch direkt auf Ihr Handy.

Wussten Sie, dass das Klimapaket der Bundesregierung den Betrieb von Ölheizungen nach 2026 nicht kategorisch ausschließt?

Bestehende Ölheizungen können weiter betrieben werden. Bei einer Modernisierung der Heizungsanlage kann wieder eine Ölheizung eingebaut werden, sofern sie mit regenerativen Technologien, wie Solarthermie oder Photovoltaik, ergänzt wird. Gleiches gilt für Neubauten! Ist die Integration dieser Technologien nicht wirtschaftlich, kann eine Ölheizung wie bisher weiter betrieben oder neu installiert werden.

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@totalenergies.de