Heizöl News: Russland offen für weitere OPEC+Kürzungen

2. März 2020, Ricarda Altrichter

heizoel-news-russland-fuer-opeckuerzung-020320

Russland hat seinen Widerstand gegen weitere OPEC+Kürzungen als Reaktionen auf das CoVid-Virus aufgegeben. Dies war ein wichtiger stützender Impuls, der den Ölpreisen kurzfristig Auftrieb gab. Heizöl ist heute teurer.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • Russland nun offen für weitere Kürzungen
  • Saudi-Arabien will Lieferungen an China einschränken
  • US-Notenbank: Vorerst kein Eingreifen zur Stützung der Aktienkurse
  • USA wollen strategische Ölreserven freigeben
  • Baker Hughes Report: 1 aktive US-Ölplattform weniger
  • Brent bei 51,28 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 455,25 US-Dollar
  • Euro bei 1,1041 US-Dollar

Heizölpreisentwicklung

•             Heizölpreis bei 56,62 Euro / 100L

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 56,62 Cent pro Liter Heizöl. Am Freitag lag der Heizölpreis bei 55,00 Cent pro Liter Heizöl.

 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

Saudi-Arabien zieht starke Produktionskürzungen in Betracht

Libyens Förderung stark reduziert

 

Covid19-Ansteckungswelle in Südkorea, Italien und USA

IEA, EIA und OPEC prognostizieren Überversorgung für 2020

 

 Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 51,28 US-Dollar. Der Vergleichswert von Freitag betrug 50,60 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 50,07 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 455,25 US-Dollar. Der Vergleichswert am Freitag lag bei 438,75 US-Dollar, der Schlusspreis bei 441,00 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand:02.03.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

 

Die Preisentwicklung im Überblick

Es war zwar bis zu einem gewissen Punkt abzusehen, doch dass Russland seinen Widerstand gegen Sonderkürzungen der OPEC+ als Reaktion auf die weltweiten Auswirkungen der Covid-Epidemie aufgibt, stützte den Markt dennoch deutlich.

Nach weiteren heftigen Abwärtsbewegungen an allen Börsen ist Russland laut Aussagen Präsident Putins nun bereit, Sonderkürzungen mitzutragen, die Ende der Woche bei der Vollversammlung der OPEC+Gruppe in Wien diskutiert und verabschiedet werden. Man müsse mit ausländischen Partnern kooperieren, wird Putin zitiert, auch wenn Russland genug finanzielle Reserven habe, um weitere Preisnachlässe aufzufangen.

Der Zusatz ist sicher erneut eine Machtdemonstration Moskaus. Russland ist dafür bekannt, einem niedrigen Preisniveau sehr offen gegenüber zu stehen, weil man sich davon bessere Marktanteile verspricht – und sie technisch tatsächlich auch tragen kann. Doch es gibt offensichtlich eine Schmerzgrenze, die nun langsam erreicht sein dürfte.

Die Frage ist nun, in welcher Höhe Sonderkürzungen verabschiedet werden. Der Markt spekuliert aktuell mit 1 Mio. B/T mehr, die von Saudi-Arabien ins Spiel gebracht und vom Land wohl auch zur Hälfte getragen werden sollen.

Den allgemeinen Trend nach unten kann aber auch diese Meldung nicht aufhalten, da gleichzeitig die USA, völlig überraschend und entgegen jeglicher Notwendigkeit, angekündigt haben, weitere Ölreserven verkaufen zu wollen. Das schickte vor allem die amerikanische Sortennotierung WTI ins Minus.

Saudi-Arabien hat unterdessen als Reaktion auf die Marktlage angekündigt, die Ölexporte nach China um rund 30 Prozent zu senken. Dies hat kaum einen stützenden Effekt, da es nur eine Lieferkorrektur angesichts einer dramatisch gesunkenen Nachfrage ist.

Alles in allem kann jedoch keine stützende Meldung darüber hinwegtäuschen, dass sich Covid-19 über das Wochenende weiter ausgebreitet und zum Beispiel in den USA den ersten Toten gefordert hat. Die Panik vor einer großen Pandemie hat die Börsen und Marktplätze, aber auch die Welt allgemein fest im Griff.

Darum sind die heute Morgen gestiegenen Ölpreise vorerst nur eine Verschnaufpause, da Händler die niedrigen Notierungen für kurzfristige Käufe genutzt haben. Das ist ein rein technisches Signal, dass mit der Marktlage wenig zu tun hat.

Für das Preisniveau bei Heizöl ergibt sich heute Morgen zwar ein leichter Anstieg, doch die Notierungen sind weiterhin so verbraucherfreundlich, dass sich ein sofortiger Heizölkauf immens lohnt. Vor allem, weil Sie sich von allen weiteren Entwicklungen unabhängig machen und auch eventuellen Hamsterkäufen als Folge der weltweiten Panik vorgreifen.

 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1041 US-Dollar, am Freitag waren es 1,1002 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Freitag wurde bei 1,0977 US-Dollar festgesetzt.

Die US-Notenbank Fed sieht bisher keinen Grund, mit Zinsanpassungen eine drohende Rezession abzuwenden. Allerdings signalisierte sie – wie andere Notenbanken auch – die Bereitschaft, im Ernstfall einzugreifen. Schon diese Unterstützungserklärung reichte aus, um die Lage an den Devisenmärkten etwas zu entspannen und auch den Euro auf ein 1-Monatshoch zu katapultieren.

 

Die Handelswoche im Überblick

Für die Euro- oder Ölpreisentwicklung möglicherweise einflussreiche Wirtschaftsdaten der Woche im Überblick*:

Montag, 02.03.20

  • PMI Produktion, China
  • Markit PMI, USA
  • ISM-Wirtschaftszahlen, USA

 

Dienstag, 03.03.20

  • Super Tuesday (demokratische Vorwahlen), USA
  • Verbraucherpreisindex, Eurozone
  • API wöchentlicher Rohöllagerbestand, USA

Mittwoch, 04.03.20

  • PMI Dienstleistungen, China
  • Markit PMI, Eurozone + USA
  • Einzelhandelsumsätze, Eurozone
  • ISM-Wirtschaftszahlen, USA
  • EIA Rohöl-Lagerbestand, USA

 

Donnerstag, 05.03.2020

  • Arbeitsmarktdaten, USA

 

Freitag, 06.03.2020

  • Werkaufträge, Deutschland
  • OPEC+Treffen
  • Handelsbilanz, USA
  • Einkommensdaten, USA
  • Baker Hughes Plattform-Zählung, USA

Samstag, 07.03.20

  • Importe/Exporte, China
  • Handelsbilanz, China

 

*Termine ohne Gewähr

 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

 

 

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@totalenergies.de

Aktuelles und Tipps

1 / 203
Heizöl-Rückblick Oktober 2021: Energiekrise hat Ölpreise fest im Griff
3. November 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Zweistellige Preissteigerungen bei Rohöl und Heizöl, nur zögerliche Reaktionen auf der Angebotsseite: Der Oktober stand im Zeichen einer globalen Energiekrise, die auf vielen Faktoren beruht. Wir analysieren die kurz- und mittelfristigen Auswirkungen auf den Heizölpreis. » Weiterlesen
K!DZ Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
11. Oktober 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Im historischen Leipziger Zoo, der seit 1878 zahlreiche exotische Tiere beherbergt, wurde zum 24. Mal in Folge das K!DZ Riesenkinderfest gefeiert. Die Total Mineralöl GmbH hat dieses Jahr 1.000 € für das KIDZ-Fest gespendet. » Weiterlesen