Heizöl News: OPEC stoppt Ausweitung der Ölproduktion – Heizöl teurer

6. Januar 2021, Felix Schmidt

OPEC setzt Ausweitung der Ölproduktion aus - 06.01.2021

Nach zähen Verhandlungen haben sich die OPEC+ Mitglieder darauf geeinigt, die Ölproduktion aufgrund der niedrigeren Ölnachfrage durch das Coronavirus, die Ölproduktion nicht auszuweiten. Saudi-Arabien kürzt eigenständig, Russland und Kasachstan erhalten Ausnahmen.
Heizöl ist heute teurer.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • Südkorea schickt Militärschiff in Straße von Hormuz
  • OPEC+ erzielt Einigung, Saudi-Arabien kürzt Ölproduktion eigenständig
  • Goldman Sachs korrigiert Nachfrageprognose nach unten
  • Brent bei 53,92 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 435,75 US-Dollar 
  • Euro bei 1,2339 US-Dollar

Heizölpreis heute

  • Heizölpreis bei 59,59 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 59,59 Cent pro Liter Heizöl. Am Dienstag lag der Heizölpreis bei 59,06 Cent pro Liter Heizöl.

Einflussfaktoren auf den Ölpreis

 Saudi-Arabien kürzt Ölförderung  
 Iran steigert Urananreicherung, Spannungen mit Südkorea weiter verschärft
 Trump unterzeichnet das vom Kongress beschlossene Corona-Hilfspaket

 Goldman Sachs senkt Ölnachfrageprognose
 Covid-19: Neue Lockdowns in Deutschland und Großbritannien, Reisebeschränkungen durch Virusmutation
 OPEC+: Lockerung der Quotenregelungen ab Januar 2021, Russland will Produktion ab Februar steigern

Der Streit zwischen Iran und Südkorea ist in dieser Woche weiter eskaliert, in erster Linie durch die wieder aufgenommene Urananreicherung im Iran sowie der Beschlagnahmung eines südkoreanischen Öltankers in der Straße von Hormuz. Südkorea hat nun ein Militärschiff in die Region geschickt – ein Zeichen, dass es die Situation ernst nimmt. Diese neu aufgeflammten geopolitischen Spannungen stützen heute den Heizölpreis.

API-Bestandsdaten in dieser Woche

Ein weiterer stützender Impuls ergibt sich in dieser Woche durch den Abbau der US-Rohölbestände. Die Größenordnung dieses Preisimpulses wird jedoch abgemildert durch den Aufbau bei Benzin und Destillaten. Allerdings könnten die gestiegenen Produktbestände auch eine geringere Ölnachfrage.

API-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-2-060121 // Alle Angaben ohne Gewähr

Saudi-Arabien kürzt Ölförderung

Die Verhandlungen zwischen den OPEC+ Mitgliedern gestalteten sich schwierig, denn es galt, deutlich voneinander abweichende Positionen zu vereinen. Der Durchbruch kam nach zweitägigen Verhandlungen. Demnach wird es aufgrund der erwarteten Lockdowns im Februar und März, und der damit verbundenen geringeren Ölnachfrage, keine weitere Erhöhung der Produktion geben. Einzig Russland und Kasachstan erhalten eine Ausnahme. Sie waren strikt gegen eine Aussetzung der vereinbarten Produktionssteigerungen. Ihre Zustimmung zum Kompromiss war jedoch notwendig, da die OPEC+ Entscheidungen nach dem Einstimmigkeitsprinzip trifft. Saudi-Arabien hingegen sprach sich schon zuvor für eine weitere Kürzung des Ölangebots aus – und setzt dies nun eigenständig durch. Die durch Saudi-Arabien von Markt genommene Menge wird die Steigerungen von Russland und Kasachstan überkompensieren. Insgesamt ist also weniger Öl verfügbar, was auch den Heizölpreis deutlich stützt. Diese Entscheidung reflektiert, dass die Verbindung zwischen den OPEC+ Mitgliedern fragil ist. Saudi-Arabiens Machtdemonstration bleibt jedoch ein Alleingang und zeigt, dass das Land die eigenen Vorstellungen nicht mehr in Kooperation mit den anderen Mitgliedern durchsetzen kann. Die Kürzungen könnten Saudi-Arabien immerhin knapp drei Milliarden US-Dollar kosten. Insofern ist zu vermuten, dass auch die Öl-Nachfrageprognose des Landes sehr schlecht ausfallen muss.

Goldman Sachs korrigiert Nachfrageprognose nach unten

Zu der Einschätzung Saudi-Arabiens passt auch die Korrektur der Analysten bei Goldman Sachs, die für Januar und Februar mit einer geringeren Ölnachfrage rechnen als noch vor einigen Wochen. Erst wenn die Lockdowns beendet sind und die Temperaturen wieder steigen, rechnet man mit einer Verbesserung der Ölnachfrage. Dann gehen die Analysten allerdings von einer Unterversorgung aus – und prognostizieren ein deutlich höheres Preisniveau.

Ölpreise an der Warenterminbörse: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 53,92 US-Dollar. Der Vergleichswert von Dienstag betrug 50,87 US-Dollar. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 435,75 US-Dollar. Der Vergleichswert von Dienstag betrug 416,00 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 06.01.2021 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

Heizölkauf bei TOTAL - unkompliziert und schnell 

Stellen Sie Ihre Heizöllieferung jetzt klimaneutral. Viele unserer Kunden nutzen bereits die Möglichkeit, beim Heizen mehr Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen – und somit zukünftige Generationen schon jetzt zu entlasten. Der Einstieg in die Energiewende ist mit unserem Premiumheizöl thermoplus klimaneutral kostengünstig und schnell umsetzbar. Alle Informationen zum Produkt finden Sie auf unserer Website. Bei Rückfragen steht Ihnen unserer Kundenservice selbstverständlich zur Verfügung.

Übrigens: Unsere Heizöl News sind der ideale Weg, um den tagesaktuellen Heizölpreis im Blick zu behalten und Hintergrundinformationen zu Rohölpreisen und dem Ölmarkt zu bekommen – dank unseres Messenger-Services Notify jetzt auch direkt auf Ihr Handy.

Wussten Sie, dass das Klimapaket der Bundesregierung den Betrieb von Ölheizungen nach 2026 nicht kategorisch ausschließt? Bestehende Ölheizungen können weiter betrieben werden. Bei einer Modernisierung der Heizungsanlage kann wieder eine Ölheizung eingebaut werden, sofern sie mit regenerativen Technologien, wie Solarthermie oder Photovoltaik, ergänzt wird. Gleiches gilt für Neubauten! Ist die Integration dieser Technologien nicht wirtschaftlich, kann eine Ölheizung wie bisher weiter betrieben oder neu installiert werden.

TOTAL Heizöl Alexa Skill - Heizölsprachassistentenfunktion für Amazons Alexa

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 204
Heizöl-Rückblick November 2021: Erst die Freigabe, dann Omikron – Ölpreise machen scharfe Kehrtwende
1. Dezember 2021
Aktuelles / Alle Beiträge
Mit der Freigabe strategischer Ölreserven wollten wichtige Verbraucherländer das knappe Angebot ausgleichen und die Ölpreise von Rekordwerten zurückholen. Die neue Coronavariante Omikron leistete unerwartete – und unerwünschte – Hilfe. Wir betrachten die Auswirkungen auf den Heizölpreis. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick Oktober 2021: Energiekrise hat Ölpreise fest im Griff
3. November 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Zweistellige Preissteigerungen bei Rohöl und Heizöl, nur zögerliche Reaktionen auf der Angebotsseite: Der Oktober stand im Zeichen einer globalen Energiekrise, die auf vielen Faktoren beruht. Wir analysieren die kurz- und mittelfristigen Auswirkungen auf den Heizölpreis. » Weiterlesen