Heizöl News: Nachfragetief überstanden – Heizölpreis steigt

5. Mai 2020, Felix Schmidt

Eine Entspannung der Nachfragesituation sorgt für steigende Ölpreise

Produktionskürzungen sowie die einsetzenden Lockerungen in vielen wirtschaftsstarken Ländern sorgen für niedrigere Bestandsaufbauten. Die Überversorgung könnte so schon im Sommer Vergangenheit sein. Ist das Schlimmste überstanden?

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • Rückgang der Bestandsaufbauten, Analysten heben Preisprognose für 2021 – ist das Schlimmste überstanden?
  • Keine Regulierung der texanischen Ölproduktion, OPEC+ mit Rekordexporten im April
  • Brent bei 28,71 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 233,75 US-Dollar 
  • Euro bei 1,0909 US-Dollar

Heizölpreis heute

  • Heizölpreis bei 51,24 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 51,24 Cent pro Liter Heizöl. Am Montag lag der Heizölpreis bei 50,40 Cent pro Liter Heizöl.
 

Einflussfaktoren auf den Ölpreis

 Geringste Bestandsaufbauten seit Wochen, Goldman Sachs hebt Preisprognosen für 2021
 OPEC+: Kürzungen treten in Kraft
 Ölproduktion sinkt in den USA, Kanada und Norwegen
 Möglicherweise neuer Handelsstreit zwischen China und den USA
 Weltweit steigende Rohölbestände bei knapper Lagerkapazität, Rekordmenge auf Öltankern eingelagert
 Weltbank prognostiziert dauerhafte Störung der Ölnachfrage

 

Ein kurzer Hoffnungsschimmer oder Licht am Ende des Tunnels? Darüber sind sich die Marktteilnehmer in diesen Zeiten offenbar noch nicht einig. Allerdings scheint das Nachfragetief am Rohölmarkt überstanden – auch wenn die Überversorgung trotz deutlicher Kürzungen bestehen bleibt. Das US-amerikanische Zentrallager in Cushing meldete die geringsten Bestandsaufbauten seit sechs Wochen und erste Analysten gehen davon aus, dass die Ölmärkte das Schlimmste überstanden haben könnten. Entsprechend korrigierte auch Goldman Sachs die Preisprognose für das kommende Jahr nach oben – nicht ohne Wirkung auf die Notierungen der Ölpreise. Heute sind deutliche Kursgewinne zu verzeichnen, sodass auch der Heizölpreis wieder im Aufwind ist.

Derweil scheint die Regulierung der Ölproduktion in Texas vom Tisch zu sein. Zuletzt hatten sich texanische Schieferölunternehmen für eine Drosselung eingesetzt. Dieses Bestreben ist jedoch nun von der zuständigen Kommission ad acta gelegt worden – in erster Linie aufgrund der bereits vorhandenen umfangreichen Produktionskürzungen in der Industrie, die auf die knappen Lagerkapazitäten zurückzuführen sind. Doch selbst, wenn die Debatte in Texas damit vorerst beendet ist, planen Öl-Unternehmen in anderen Landesteilen weitere Kürzungen. Auch regulatorische Maßnahmen sind in anderen Staaten nicht ausgeschlossen, dürften jedoch ohne die Einbindung von Texas nicht ihre volle Wirkung entfalten.

Seit Anfang dieses Monats sind die koordinierten Produktionskürzungen der OPEC+ Mitglieder in Kraft. Doch noch im April, im Schatten des Preiskampfes zwischen Russland und Saudi-Arabien, verzeichnete die Organisation einen deutlichen Anstieg der Ölproduktion. Rekordexporte aufgrund der durch die Corona-Pandemie gesunkenen Binnennachfrage waren die Folge. Vier Länder, Saudi-Arabien, Irak, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate, sind für rund 70% der OPEC-Exporte verantwortlich.

Die Lockerungen in vielen Ländern Europas und den USA, sowie die schrittweise Rückkehr zu einer Art neuen Normalität in China sind im Hinblick auf die Entwicklung der Ölnachfrage positive Nachrichten. Zieht die Nachfrage wieder an, entspannt sich die Situation in den Lagern, die Überversorgung verschwindet vom Markt. Das würde auch Preissteigerungen mit sich bringen, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass es keine zweite Infektionswelle mit erneuten Ausgangsbeschränkungen gibt und sich kein neuer Handelsstreit zwischen den USA und China entfacht. Angesichts der Einschätzung von Experten, dass auf den Ölmärkten das Schlimmste bereits überstanden sein dürfte und es so über den Sommer wieder zu einer Normalisierung der Marktlage käme, sollten Heizölkäufer darüber nachdenken, ihren Vorrat aufzustocken, solange die Preise noch im Griff der Corona-Pandemie stecken.

Ölpreise an der Warenterminbörse: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 28,71 US-Dollar. Der Vergleichswert von Montag betrug 26,02 US-Dollar, der Schlusspreis wurde gestern bei 27,20 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 233,75 US-Dollar. Der Vergleichswert am Montag lag bei 218,00 US-Dollar, der Schlusspreis bei 210,75 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 05.05.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

Heizölkauf bei TOTAL - unkompliziert und schnell 

Stellen Sie Ihren Heizölverbrauch jetzt klimaneutral. Viele unserer Kunden nutzen bereits die Möglichkeit, beim Heizen mehr Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen – und somit zukünftige Generationen schon jetzt zu entlasten. Der Einstieg in die Energiewende ist mit unserem Premium-Heizöl thermoplus klimaneutral kostengünstig und schnell umsetzbar. Alle Informationen zum Produkt finden Sie auf unserer Website. Bei Rückfragen steht Ihnen unserer Kundenservice selbstverständlich zur Verfügung.

Unsere Heizöl News sind der ideale Weg, um den tagesaktuellen Heizölpreis im Blick zu behalten und Hintergrundinformationen zu Rohölpreisen und dem Ölmarkt zu bekommen – dank unseres Messenger-Services Notify jetzt auch direkt auf Ihr Handy.

Wussten Sie, dass das Klimapaket der Bundesregierung den Betrieb von Ölheizungen nach 2026 nicht kategorisch ausschließt? Bestehende Ölheizungen können weiter betrieben werden. Bei einer Modernisierung der Heizungsanlage kann wieder eine Ölheizung eingebaut werden, sofern sie mit regenerativen Technologien, wie Solarthermie oder Photovoltaik, ergänzt wird. Gleiches gilt für Neubauten! Ist die Integration dieser Technologien nicht wirtschaftlich, kann eine Ölheizung wie bisher weiter betrieben oder neu installiert werden.

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 204
Heizöl-Rückblick November 2021: Erst die Freigabe, dann Omikron – Ölpreise machen scharfe Kehrtwende
1. Dezember 2021
Aktuelles / Alle Beiträge
Mit der Freigabe strategischer Ölreserven wollten wichtige Verbraucherländer das knappe Angebot ausgleichen und die Ölpreise von Rekordwerten zurückholen. Die neue Coronavariante Omikron leistete unerwartete – und unerwünschte – Hilfe. Wir betrachten die Auswirkungen auf den Heizölpreis. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick Oktober 2021: Energiekrise hat Ölpreise fest im Griff
3. November 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Zweistellige Preissteigerungen bei Rohöl und Heizöl, nur zögerliche Reaktionen auf der Angebotsseite: Der Oktober stand im Zeichen einer globalen Energiekrise, die auf vielen Faktoren beruht. Wir analysieren die kurz- und mittelfristigen Auswirkungen auf den Heizölpreis. » Weiterlesen