Heizöl News: Geringere Aufbauten der US-Ölbestände

30. April 2020, Ricarda Altrichter

heizoel-news-geringere-us-oel-aufbauten-300420

Der Bericht des DOE bestätigte gestern die geringeren Ölbestandsaufbauten, die das API bereits angekündigt hatte. Besonders die Meldung über eine steigende Nachfrage verbreitete Optimismus am Ölmarkt und der Ölpreis stieg an. Heizöl ist heute teurer.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • DOE: US-Ölbestände steigen flacher an
  • Brent bei 24,13 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 222,00 US-Dollar 
  • Euro bei 1,0871 US-Dollar


Heizölpreisentwicklung 

  • Heizölpreis bei 49,43 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 49,43 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis bei 49,02 Cent pro Liter Heizöl. 
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung 

 OPEC+: Erste Staaten kürzen Produktion früher, als angekündigt
 US-Ölproduktion sinkt, Trump will Tanker aus Saudi-Arabien stoppen
 Saudi-Arabien und Russland signalisieren Bereitschaft für weitere Maßnahmen

 Großer US-Fonds kündigt Verkäufe bei aktuellen WTI-Termingeschäften an
 Weltweit steigende Rohölbestände bei knapper Lagerkapazität, Rekordmenge auf Öltankern eingelagert
 Weltbank prognostiziert dauerhafte Störung der Ölnachfrage

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 24,13 US-Dollar. Der Vergleichswert von Mittwoch betrug noch 20,94 US-Dollar, der Schlusspreis wurde gestern bei 22,54 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 222,00 US-Dollar. Der Vergleichswert am Mittwoch lag ebenfalls bei 193,00 US-Dollar, der Schlusspreis bei 208,50 US-Dollar. 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 30.04.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite
  

Die Preisentwicklung im Überblick 

Zwar stützten die Daten des American Petroleum Institutes mit der Nachricht über einen geringeren US-Ölbestandsaufbau den Ölpreis, dennoch war die Stimmung am Ölmarkt am Mittwochmorgen eher preissenkend. Die großen Fonds ziehen sich aus den aktuellen Geschäften zurück. Sie verkaufen die Verträge des aktuell gehandelten Monats und tragen damit zur allgemeinen Überversorgung bei.

Technisch zeigten sich jedoch Aufwärtspotenziale, die jedoch kaum zum Tragen kamen, da die Marktteilnehmer auf die Zahlen des Department of Energy warteten, die die Meldung des API bekräftigte oder neue Erkenntnisse bringen würde. Doch im Laufe des Tages setzte sich dieses technische Potenzial doch durch und eine Entlastungsrallye kam in Sicht. Die Charttechnik sendete Kaufsignale und bewirkte eine Preissteigerung schon bevor das DOE seine wöchentlichen US-Ölbestandsdaten veröffentlichte.

Mit den Zahlen des DOE kam ein weiterer Aufwärtsimpuls hinzu, denn auch das Department meldete geringere Bestandsaufbauten als erwartet. Mit dem DOE-Bericht erreichte der Ölpreis sein Tageshoch und Marktteilnehmer nutzten diese Gelegenheit, um Gewinne mitzunehmen. Das unterbrach die Entlastungsrallye, doch das Aufwärtspotenzial blieb bestehen.

Die Ölnachfrage steigt wieder aufgrund erster Lockerungen der Pandemie-Maßnahmen, Norwegen kündigt Produktionskürzungen an und es gibt erste Meldungen über ein Covid-19-Medikament, das die Symptome lindern und den Krankheitsverlauf verkürzen soll. Analysten sahen in den Tiefpunkten des Ölpreises in den vergangenen Tagen den Boden des Ölkurses und rechnen mit weiteren Aufwärtsversuchen. Tendenziell ist also in der aktuellen Lage wieder ein steigender Ölpreis möglich. Das betrifft auch den Heizölkäufer, der sich nun noch den günstigen Preis sichern und leere Tanks füllen sollte. 

Entwicklung Eurokurs 

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,0871 US-Dollar, am Mittwochmorgen waren es 1,0842 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB wurde für Mittwoch bei 1,0873 US-Dollar festgesetzt. 

Der Eurokurs stieg im Laufe des Mittwochs weiter an, könnte im Laufe des heutigen Tages jedoch wieder nachgeben. Neue Beschlüsse der US-Notenbank Fed stützen den US-Dollar und könnten damit den Eurokurs schwächen. Der Leitzins für den US-Dollar blieb unverändert, was die Währung stabilisierte. Es ist also wieder mit einem fallenden Eurokurs zu rechnen.

 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik 

 

DOE: US-Rohölvorräte mit geringerem Anstieg

Der DOE-Bericht bestätigte die Zahlen des API und zeigte sogar einen noch geringeren Anstieg der US-Ölvorräte an. Der entscheidende Einfluss des DOE-Berichtes ist aber die steigende Ölnachfrage, auf die Marktteilnehmer so lange gewartet haben. Diese Nachricht nahmen sie sehr positiv auf und der DOE-Bericht hielt den preissteigernden Einfluss des API aufrecht.

Der DOE-Bericht sorgte für etwas Optimismus am Markt und die Hoffnung darauf, dass der Ölhandel bald wieder in normalen Bahnen verläuft. Ob sich diese Hoffnung bestätigt, bleibt abzuwarten. Nachdem die Pandemie-Maßnahmen vieler Länder Erfolg gezeigt haben, heißt es nun, diese Erfolge zu halten. Ist dies zu schaffen, könnte das Aufwärtspotenzial am Ölmarkt bestehen bleiben.

DOE-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-18-300420 // Alle Angaben ohne Gewähr

 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@totalenergies.de

Aktuelles und Tipps

1 / 203
K!DZ Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
11. Oktober 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Im historischen Leipziger Zoo, der seit 1878 zahlreiche exotische Tiere beherbergt, wurde zum 24. Mal in Folge das K!DZ Riesenkinderfest gefeiert. Die Total Mineralöl GmbH hat dieses Jahr 1.000 € für das KIDZ-Fest gespendet. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick September 2021: Angebot sinkt, Nachfrage steigt, Markt läuft heiß
29. September 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Steigende Ölpreise machten im September zwar viele Spekulanten glücklich, doch das knappe Angebot, eine allenthalben steigende Nachfrage und etwa die träge OPEC sorgten für eine Preisrallye, die insbesondere Verbraucher traf. » Weiterlesen