Heizöl-News: EU will kein russisches Rohöl mehr importieren – Ölpreise steigen

5. Mai 2022, Ricarda Altrichter

Leicht gestiegener Ölpreis, konstanter Heizölpreis 05.05.22

Das EU-Embargo gegen russische Energie nimmt Formen an. Innerhalb von sechs Monaten sollen alle Rohöl-Käufe gestoppt werden. Der Markt reagierte entsprechend, die Ölpreise stiegen auf Wochenhöchstwerte. Der Heizölpreis ist heute dank Dollarschwäche konstant.

Aktueller Heizölpreis – Was kostet Heizöl heute?

  • Heizölpreis bei 142,37 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 142,37 Cent pro Liter Heizöl. Gestern lag der durchschnittliche Heizölpreis bei 142,26 Cent pro Liter Heizöl.
 

Entwicklung der Ölpreise – Wichtiges auf einen Blick 

  • Brent bei 110,98 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 1215,00 US-Dollar  / West Texas Intermediate bei 108,77 US-Dollar
  • Euro bei 1,0619 US-Dollar

 EU will alle Importe russischen Rohöls innerhalb von sechs Monaten stoppen      
 OPEC+ erreicht geplante Förderziele nicht

 anhaltende Corona-Lockdowns in Teilen Chinas
 Freigabe strategischer Ölreserven der USA und der IEA  

 

EU macht Ernst – Import-Stopp für russisches Öl in spätestens sechs Monaten

In der aktuellen Preissituation wirkt es zunächst ein wenig weltfremd, wenn die OPEC+ Gruppe davon ausgeht, dass es 2022 zu einem Angebotsüberschuss kommen wird. Schließlich sieht der gesamte Markt derzeit nichts als Knappheit. Etwa 1,9 Mio. Barrel sollen in den kommenden Monaten laut interner OPEC-Berechnungen täglich zuviel auf den Markt kommen. Dieser Wert bzw. die Aussage kann aus zwei Richtungen gelesen werden: einmal als Begründung, warum von der OPEC+ wohl auch heute keine neuen Förderquoten-Beschlüsse zu erwarten sind. Und einmal als durchaus legitime Markteinschätzung. Schließlich ist die aktuelle Preissituation nur sehr bedingt das Ergebnis eines tatsächlichen Energie-Mangels. Vielmehr spielen hier sehr viele negative Prognosen eine Hauptrolle. Die Inflation und die sinkende chinesische Nachfrage sprechen eher dafür, dass die OPEC durchaus Recht behalten könnte.

Diese negative Einstellung erhält zumindest heute jedoch kaum Nahrung. Der Markt schaute gespannt in Richtung Brüssel, wo EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen sagte, man werde mit einer Übergangsfrist von sechs Monaten alle Rohöl-Importe aus Russland stoppen. Dieses Öl-Embargo wurde zwar erwartet, die Konkretisierung brachte die Ölpreise trotzdem in Bewegung.

Die US-Ölbestände laut DOE widersprachen den vorherigen Angaben des API indes eindeutig: Die Bestände an Rohöl waren demnach nicht etwa stark gesunken, sondern nahmen vielmehr deutlich zu. Dies ließ sich durch eine gesunkene Raffinerieauslastung erklären. Interessant war auch, dass die Gesamtnachfrage in der vergangenen Woche abnahm, auch wenn die Kaufbereitschaft für Benzin und Destillate wie Heizöl minimal zulegte.

Soll ich jetzt Heizöl kaufen oder noch warten?

Der Morgen startet heute trotz allem mit einem etwas uneinheitlichen Bild. Das können sich Heizölkäufer jedoch zunutze machen. Die Volatilität der Kurse sorgt im Tagesverlauf immer wieder für leichte Preisentspannungen, die sich in der Gesamtrechnungen jedoch deutlich bemerkbar machen können.
 


 


Bleiben Sie über unsere Heizöl-News daher über alle Einflüsse auf die aktuellen Preise für Heizöl und Rohöl informiert und legen Sie über unsere Heizölpreis-Seite mit regional gültigen Preisen den besten Zeitpunkt zum Heizölkauf fest.    

Unsere Tipps: Mit CO2-kompensiertem Heizöl reduzieren Sie den Druck der CO2-Abgabe, senken Ihre Emissionen und kompensieren die restlichen CO2-Emissionen. Für eine kleine Entlastung angesichts hoher Preise sorgen Sie bei Ihrer Heizölbestellung mit einem heiz&SPAR+ Vertrag. Profitieren Sie von zahlreichen Vorteilen und einer monatlichen Zahlungsweise.

 

Ölpreise an der Warenterminbörse

Heizölpreisentwicklung vom 05.05.2022 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreis-Seite.
 

Heizölkauf und CO2-Einsparung bei TotalEnergies - unkompliziert und schnell 

Wussten Sie, dass Sie Ihre Heizöllieferung klimaneutral stellen können? Viele unserer Kunden nutzen bereits die Möglichkeit, beim Heizen mehr Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen – und somit zukünftige Generationen schon jetzt zu entlasten. Der Einstieg in die Energiewende ist mit unserem Premiumheizöl thermoplus CO2 kompensiert kostengünstig und schnell umsetzbar. Alle Informationen zum Produkt finden Sie auf unserer Website. Bei Rückfragen steht Ihnen unserer Kundenservice selbstverständlich zur Verfügung.

Übrigens: Unsere Heizöl News sind der ideale Weg, um den tagesaktuellen Heizölpreis im Blick zu behalten und Hintergrundinformationen zu Rohölpreisen und dem Ölmarkt zu bekommen – dank unseres Messenger-Services Notify jetzt auch direkt auf Ihr Handy.

Wussten Sie, dass das Klimapaket der Bundesregierung den Betrieb von Ölheizungen nach 2026 nicht kategorisch ausschließt?

Bestehende Ölheizungen können weiter betrieben werden. Bei einer Modernisierung der Heizungsanlage kann wieder eine Ölheizung eingebaut werden, sofern sie mit regenerativen Technologien, wie Solarthermie oder Photovoltaik, ergänzt wird. Gleiches gilt für Neubauten! Ist die Integration dieser Technologien nicht wirtschaftlich, kann eine Ölheizung wie bisher weiter betrieben oder neu installiert werden.

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@totalenergies.de