Heizöl News: Thanksgiving in den USA – Rallye der Ölpreise wird langsamer

26. November 2020, Ricarda Altrichter

heizol-news-thanksgiving-ruhe-usoelmarkt-261120

Mit dem bevorstehenden Thanksgiving-Wochenende in den USA kehrt Ruhe im Börsenhandel ein. Die Ölpreise bleiben im Aufwärtstrend, doch die Rallye ist vorerst vorbei. Der Heizölpreis ist heute dennoch erneut gestiegen.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • Thanksgiving bremst Börsenaktivität aus
  • Tanker möglicherweise von Huthi-Rebellen mit Mine beschossen
  • DOE: Sinkende Ölbestände in Cushing, Nachfrage sinkt weiter – Markt wenig beeindruckt
  • Brent bei 48,84 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 397,25 US-Dollar 
  • Euro bei 1,1937 US-Dollar


Heizölpreis heute

  • Heizölpreis bei 46,04 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 46,04 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis bei 45,81 Cent pro Liter Heizöl.
 

Einflussfaktoren auf den Ölpreis

USA: Ex-Fed-Chefin wird Bidens Finanzministerin, Mögliche Notzulassung für Impfstoffe

EIA: US-Schieferölproduktion sinkt im November und Dezember

USA: Bestandslager füllen sich wieder, neue Lockdowns

Ölproduktion in Libyen auf über 1 Mio. B/T gestiegen

Vereinigte Arabische Emirate stellen sich gegen eine Verlängerung der Kürzungen

 

Wie werden sich die Ölpreise heute entwickeln?

Die Preis-Euphorie der vergangenen Tage angesichts der ersten Meldungen zum Biden-Kabinett in den USA und der möglichen Notzulassung von Impfstoffen ist zwar noch nicht vorbei, wird sich aber ab heute vorerst beruhigen.

Das lange Thanksgiving-Wochenende in den USA führt zu einem verkürzten Börsenhandel. Viele Händler machen Pause oder halten sich zurück. Das sorgt allerdings dafür, dass weniger Händler auch prozentual größere Preisausschläge und damit Kursschwankungen auslösen können.

Die Feiertagsstimmung könnte dafür verantwortlich sein, dass der Ölmarkt sowohl die DOE-Daten zur US-Ölindustrie als auch einen möglichen Huthi-Angriff auf einen Tanker in einem saudischen Hafen bisher weitestgehend ignoriert hat.

Der aktuelle Aufwärtstrend der Ölpreise könnte anhalten – es sei denn, die geschrumpfte Händlerschar entscheidet sich heute doch noch dafür, eine sinkende US-Nachfrage und eine gestiegene Raffinerieauslastung einzukalkulieren.

Letztendlich ist Thanksgiving in diesem Jahr eine heikle Angelegenheit, an der sich die Pandemie-Disziplin der Amerikaner ablesen lässt. Normalerweise gehört dieses lange Wochenende zu den reiseintensivsten des Jahres. Doch viele offizielle Stimmen, darunter auch der gewählte Präsident Biden, mahnen dazu, zu Hause zu bleiben. Angesichts rasant steigender Infektions- und Todeszahlen beweist das Thanksgiving-Wochenende einmal mehr, dass die Pandemie mit voller Wucht wütet. Und die Frage ist, wie sich diese Zahlen nach dem Wochenende entwickeln könnten.

Möglicher Huthi-Angriff auf Tanker

In einem saudischen Hafen wurde ein leerer Rohöltanker von einer Mine getroffen. Obwohl es dafür noch keine offizielle Bestätigung gibt, haben jemenitische Huthi-Rebellen theoretisch die Verantwortung übernommen. Sie drohen, weitere saudische Anlagen anzugreifen – was im Umkehrschluss bedeuten kann, dass sie die Mine gepflanzt haben.

Der Markt hat diesen Vorfall bisher ignoriert. Gründe dafür gibt es mehrere: Bereits am Montag wurde eine saudische Ölanlage in Jeddah angegriffen, dort gab es keine Beeinträchtigungen der Produktion oder Lieferung. Ein leerer Tanker hat einen ähnlich „schwachen“ Effekt.

Die jemenitischen Rebellen und die Regierung Jemens bekämpfen sich mit Unterstützung Saudi-Arabiens bereits seit Jahren. Terrorakte sind demnach leider an der Tagesordnung. Und solange die Welt mit einem Überangebot an Öl lebt, werden diese „Warnschüsse“ nur in Hinsicht auf die angespannte Lage im Nahen Osten wahrgenommen, nicht aber als Preissignal.

Entwicklung Heizölpreis heute

Der sich weiterhin positiv entwickelnde Eurokurs schöpft einige Prozentpunkte der Preissteigerungen bei Rohöl wieder ab und macht den Heizölkauf dementsprechend weiterhin attraktiv. Das sinkende Handelsvolumen sollte heute als Kalkulationsfaktor berücksichtigt werden, da es durchaus (technische) Signale gibt, die die Händler zu Käufen animieren.

Wie schon gesagt, haben weniger Händler größere Auswirkungen auf die Notierungen – und der Trend geht weiter nach oben. Deshalb sollten Sie sich jetzt von allen weiteren Entwicklungen unabhängig machen und den Tank zum guten Preisniveau auffüllen.

 

Ölpreise an der Warenterminbörse: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 48,84 US-Dollar. Der Vergleichswert von Mittwoch betrug 48,34 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 48,61 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 397,25 US-Dollar. Der Vergleichswert am Mittwoch lag bei 390,50 US-Dollar, der Schlusspreis bei 389,25 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 26.11.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

 

DOE

Zwar sind die DOE-Zahlen ein Widerspruch zum API-Bericht, bleiben aber weitestgehend ohne Wirkung. Eine höhere Raffinerieauslastung war vorhersehbar, dass die Rohölvorräte dadurch sinken, ebenfalls. Die Zunahme an Benzinbeständen ist im Verhältnis zur weiter sinkenden Nachfrage kaum eine Überraschung, während die Destillate angesichts des Heizbedarfs folgerichtig abgenommen haben. Unterm Strich spiegelt der DOE-Bericht die Situation der US-Ölindustrie verzerrungs- und überraschungsfrei wider. Gepaart mit Thanksgiving sieht der Markt also kaum Anlass, darauf deutlicher zu reagieren.

 

DOE-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-48-261120 // Alle Angaben ohne Gewähr

 

Heizölkauf bei TOTAL - unkompliziert und schnell 

Wussten Sie, dass Sie Ihre Heizöllieferung klimaneutral stellen können? Viele unserer Kunden nutzen bereits die Möglichkeit, beim Heizen mehr Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen – und somit zukünftige Generationen schon jetzt zu entlasten. Der Einstieg in die Energiewende ist mit unserem Premiumheizöl thermoplus klimaneutral kostengünstig und schnell umsetzbar. Alle Informationen zum Produkt finden Sie auf unserer Website. Bei Rückfragen steht Ihnen unserer Kundenservice selbstverständlich zur Verfügung.

Übrigens: Unsere Heizöl News sind der ideale Weg, um den tagesaktuellen Heizölpreis im Blick zu behalten und Hintergrundinformationen zu Rohölpreisen und dem Ölmarkt zu bekommen – dank unseres Messenger-Services Notify jetzt auch direkt auf Ihr Handy.

Wussten Sie, dass das Klimapaket der Bundesregierung den Betrieb von Ölheizungen nach 2026 nicht kategorisch ausschließt? Bestehende Ölheizungen können weiter betrieben werden. Bei einer Modernisierung der Heizungsanlage kann wieder eine Ölheizung eingebaut werden, sofern sie mit regenerativen Technologien, wie Solarthermie oder Photovoltaik, ergänzt wird. Gleiches gilt für Neubauten! Ist die Integration dieser Technologien nicht wirtschaftlich, kann eine Ölheizung wie bisher weiter betrieben oder neu installiert werden.

 

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@totalenergies.de

Aktuelles und Tipps

1 / 203
K!DZ Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
11. Oktober 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Im historischen Leipziger Zoo, der seit 1878 zahlreiche exotische Tiere beherbergt, wurde zum 24. Mal in Folge das K!DZ Riesenkinderfest gefeiert. Die Total Mineralöl GmbH hat dieses Jahr 1.000 € für das KIDZ-Fest gespendet. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick September 2021: Angebot sinkt, Nachfrage steigt, Markt läuft heiß
29. September 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Steigende Ölpreise machten im September zwar viele Spekulanten glücklich, doch das knappe Angebot, eine allenthalben steigende Nachfrage und etwa die träge OPEC sorgten für eine Preisrallye, die insbesondere Verbraucher traf. » Weiterlesen