Heizöl News: Russland zu Kürzungen bereit

9. April 2020, Ricarda Altrichter

heizoel-news-russland-zu-kuerzungen-bereit-090420

Im Vorfeld des OPEC+-Treffens unterliegt der Ölpreis leichten Schwankungen. Die abwartende Haltung der Marktteilnehmer erlaubt jedoch keine großen Preisunterschiede. Russland meldete unterdessen Kürzungsbereitschaft. Heizöl ist heute günstiger.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • DOE: US-Ölvorräte deutlich gestiegen
  • Russland meldet Bereitschaft zur Kürzung
  • Brent bei 33,33 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 295,50 US-Dollar 
  • Euro bei 1,0842 US-Dollar


Heizölpreisentwicklung 

  • Heizölpreis bei 55,15 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 55,15 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis bei 55,82 Cent pro Liter Heizöl. 
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung 

Saudi-Arabien und Russland erwägen deutliche Kürzungen der Ölproduktion

Raffinerien in Europa und USA reduzieren Auslastung

 

DOE: Anstieg der US-Ölbestände

Covid19-Pandemie: Weltweite Reisebeschränkungen und reduzierte Nachfrage

Trump lehnt Kürzungen ab

Trump droht mit Zöllen auf OPEC-Öl

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 33,33 US-Dollar. Der Vergleichswert von Mittwoch betrug noch 32,83 US-Dollar, der Schlusspreis wurde gestern bei 32,84 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 295,50 US-Dollar. Der Vergleichswert am Mittwoch lag ebenfalls bei 300,00 US-Dollar, der Schlusspreis bei 297,75 US-Dollar. 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 09.04.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite
  

Die Preisentwicklung im Überblick 

Heute steht ein wichtiger Termin für den Ölmarkt an. Die ganze Woche warteten die Marktteilnehmer auf das heutige Treffen der OPEC mit Russland, Kanada und den USA. Dementsprechend setzte sich auch gestern die abwartende Haltung durch. Der Ölpreis startete in neutraler Stimmung in den Mittwoch. Die Ölbestandsdaten des American Petroleum Institute und der Monatsreport der Energy Information Administration gaben dem Ölpreis einen Dämpfer, während die Aussicht auf Produktionskürzungen durch die OPEC+ ihn stützte. Wesentliche Preisbewegungen blieben am Mittwochmorgen deshalb aus.

Erst im Laufe des Vormittags kam Bewegung in den Ölkurs: Abwärts. Denn die US-amerikanische Sorte WTI tendierte bereits zuvor nach unten und nahm die Nordseesorte Brent später mit. Weitere Abwärtsimpulse gab der Sprecher des Kreml, der mitteilte, dass der zu erwartende Rückgang der US-Produktionskürzung nicht als aktive Kürzung gewertet werden kann, da sie eine Reaktion auf den niedrigen Ölpreis sei. Das sei eine Regulierung des freien Marktes, aber kein aktives Eingreifen aufgrund der Folgen der pandemischen Lage. Dieses aktive Handeln seitens der USA ist jedoch eine Voraussetzung für russische Produktionskürzungen, wie Russland es im Laufe dieser Woche klargestellt hat. Die Hoffnung der Marktteilnehmer, Russland würde sich mit der marktregulierten Produktionskürzung zufrieden geben, ist damit vom Tisch.

Dennoch ging der Ölpreis am frühen Nachmittag wieder zögerlich aufwärts. Die bevorstehenden Daten des Department of Energy sorgten für eine abwartende Haltung. Der Bericht zeigte einen Anstieg der US-Rohölbestände, der die Erwartungen deutlich übertraf. Der Einbruch der Nachfrage war dabei zu erwarten. Wesentliche Impulse durch den DOE-Bericht blieben jedoch aus.

Am Abend folgte eine kleine Überraschung: Russland meldete, dass es zu einer Produktionskürzung von 1,6 Mio. B/T bereit sei. Daraus folgte ein Preissprung des Ölkurses. Für Brent kam sogar die Marke bei 34 US-Dollar in Sichtweite. Erreichen konnte der Ölpreis diese Marke zwar nicht, doch er ging im Bereich dieses Tageshochs aus dem Handel und konnte das Niveau bis heute Morgen halten. Das zeugt von einem Optimismus, der bereits jetzt kritisch betrachtet wird, denn Russland hatte schon im vergangenen Jahr eine Auflage zur Kürzung um 230.000 B/T eher schlecht erfüllt. Nichtsdestotrotz blickt der Ölmarkt nun gespannt auf das heute anstehende Meeting zwischen OPEC, USA, Kanada und Russland.

Die Auswirkungen dieses Meetings werden sich über die Ostertage hinweg manifestieren. Wie die Beschlüsse dieses Meetings den Ölpreis beeinflussen, lesen Sie am kommenden Dienstag an dieser Stelle. Bis dahin empfehlen wir deutlich, eine Heizölbestellung auszulösen, sollte der Tank noch leer sein. Heute bietet sich wieder eine  günstige Gelegenheit. Nutzen Sie sie!

 

Entwicklung Eurokurs 

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,0842 US-Dollar, am Mittwochmorgen waren es 1,0871 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB wurde für Mittwoch bei 1,0855 US-Dollar festgesetzt. 

Die EU debattiert über ein milliardenschweres Krisenpaket, das der europäischen Wirtschaft durch die Corona-Pandemie helfen soll. Einigkeit ist hier noch nicht in Sicht, weshalb der Eurokurs derzeit einigen Schwankungen unterliegt. Die Finanzminister wollen sich heute einigen, nachdem sie die Entscheidung gestern vertagt hatten. Größter Streitpunkt: Die gemeinsame Schuldenaufnahme, die nordeuropäische Länder belastet und südeuropäischen Ländern viel Druck nimmt.

 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik 

 

DOE: Deutlicher Anstieg der US-Rohölvorräte

Das DOE meldete abermals einen deutlichen Anstieg der US-Rohölbestände. Die Erwartungen und die Daten des API wurden übertroffen. Die Marktteilnehmer hatten jedoch auf einen bestimmten Wert gewartet: Die Rohölförderung. Die Förderung ging zurück, doch dies wird als Folge der Überproduktion und natürliche Reaktion des freien marktes gesehen. Ein regulierender Eingriff in die Ölproduktion fand nicht statt.

DOE-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-15-090420 // Alle Angaben ohne Gewähr

 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

 

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@totalenergies.de

Aktuelles und Tipps

1 / 203
K!DZ Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
11. Oktober 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Im historischen Leipziger Zoo, der seit 1878 zahlreiche exotische Tiere beherbergt, wurde zum 24. Mal in Folge das K!DZ Riesenkinderfest gefeiert. Die Total Mineralöl GmbH hat dieses Jahr 1.000 € für das KIDZ-Fest gespendet. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick September 2021: Angebot sinkt, Nachfrage steigt, Markt läuft heiß
29. September 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Steigende Ölpreise machten im September zwar viele Spekulanten glücklich, doch das knappe Angebot, eine allenthalben steigende Nachfrage und etwa die träge OPEC sorgten für eine Preisrallye, die insbesondere Verbraucher traf. » Weiterlesen