Heizöl News: Libyen steigert Rohölproduktion – Heizölpreis sinkt deutlich

26. Oktober 2020, Felix Schmidt

Heizölpreis sinkt zum Wochenstart deutlich

Die Marktteilnehmer sorgen sich angesichts rapide steigender Infektionszahlen vor einem Überangebot zu Beginn des kommenden Jahres. Verstärkt wird dies durch die mögliche Quotenlockerung der OPEC+ und die steigende Rohölproduktion Libyens.
Der Heizölpreis sinkt heute.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • Libyen produziert deutlich mehr Rohöl
  • Neuer Tropensturm im Golf von Mexiko
  • Brent bei 40,84 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 325,00 US-Dollar 
  • Euro bei 1,1835 US-Dollar

Heizölpreis heute

  • Heizölpreis bei 40,35 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 40,35 Cent pro Liter Heizöl. Am Freitag lag der Heizölpreis bei 41,27 Cent pro Liter Heizöl.

Einflussfaktoren auf den Ölpreis

 Hurrikan-Center: Neuer Sturm „Zeta“ im Golf von Mexiko
 Putin schließt Verlängerung der OPEC+ Kürzungen nicht aus
 China importiert erneut mehr Rohöl

 Weltweite Pandemie-Entwicklung erreicht neue Rekorde
 OPEC+: Insgesamt hohe Quotentreue, Libyen steigert Produktion aber deutlich
 Technisches Gremium der OPEC+ prognostiziert Angebotsüberschuss 2021


Zum Wochenstart rutscht der Heizölpreis kräftig nach unten. Gleich mehrere Faktoren sorgten für diese Entwicklung. So entwickeln sich die Corona-Neuinfektionen in vielen Teilen der Welt rasant – Europa und die USA sind weiterhin stark betroffen. Die Zahl der aktiven Ölbohranlagen in den USA ist gestiegen. Das Ölangebot wird auch durch die gestiegene Produktion in Libyen ausgeweitet.

 Libyen steigert Ölproduktion deutlich

Jahrelang tobte in Libyen ein Bürgerkrieg zwischen den von General Haftar angeführten Rebellen und den Truppen der international anerkannten Regierung in Tripolis. Am vergangenen Freitag schlossen beide Seiten nun ein Waffenstillstandsabkommen. Der Konflikt hatte die Ölproduktion des Landes – und damit auch die Ölexporte – praktisch vollständig zum Erliegen gebracht. Durch das Abkommen konnten nun die größten Ölfelder des Landes und die wichtigsten Exporthäfen wieder in Betrieb genommen werden. Die Ölproduktion soll, so die libysche National Oil Corporation, bis Ende November mehr als verzehnfacht werden – eine deutlich schnellere Steigerung, als es Experten erwartet hatten.

USA: Sturm Zeta im Golf von Mexiko. Zahl der Ölbohranlagen steigt

In der Karibik hat sich ein neuer Tropensturm entwickelt, der in den kommenden Tagen in den Golf von Mexiko eintreten und sich dabei zum Hurrikan der Kategorie 1 entwickeln dürfte. Es wird erwartet, dass der Sturm aufgrund der inzwischen relativ niedrigen Wassertemperatur kontinuierlich an Stärke verliert, bevor er am Mittwoch oder Donnerstag auf die Küste des US-Bundesstaates Louisiana trifft. Dennoch kündigten einige im Golf von Mexiko ansässige Ölproduzenten an, die Ölproduktion herunterzufahren. Dieses Jahr gilt als eines der aktivsten Hurrikan-Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Schon mehrfach mussten die Ölproduzenten in der Region ihre Öl- und Gasproduktion abschalten und Offshore-Plattformen evakuieren. In Anbetracht der Tatsache, dass die Offshore-Produktion fast 20 Prozent der US-amerikanischen Rohölförderung ausmachen, wirken sich diese Abschaltungen zumeist deutlich auf die Ölpreise aus. Unterdessen ist die Zahl der aktiven US-Ölbohranlagen zum fünften Mal in Folge gestiegen. Experten deuten dies als Signal, dass die Bohrunternehmer weiterhin auf eine baldige Normalisierung der Ölmärkte setzen.

Doch angesichts der steigenden Infektionszahlen bleibt die Sorge, dass ein Überangebot entsteht – insbesondere durch die gestiegene Ölproduktion in Libyen und die mögliche Quotenlockerung der OPEC+ Gruppe.

Ölpreise an der Warenterminbörse: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 40,84 US-Dollar. Der Vergleichswert von Freitag betrug 42,28 US-Dollar. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 325,00 US-Dollar. Der Vergleichswert am Freitag lag bei 332,50 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 26.10.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

Heizölkauf bei TOTAL - unkompliziert und schnell 

Eine große Heizöllieferung kann schnell ins Geld gehen. Dank unseres heiz&SPAR Wärmekontos können Sie von monatlichen Zahlungsraten profitieren, ohne einen Heizöl-Ratenkauf abzuschließen. So behalten Sie die volle finanzielle Flexibilität. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website. Wenn Sie die Ölpreisentwicklung im Blick behalten wollen, um einen günstigen Kaufzeitpunkt für Heizöl zu bestimmen, nutzen Sie am besten unsere Preisbenachrichtigung und den Heizöl-Wunschpreis.

Zusätzlich lohnt es sich, in unserer Rubrik Rund um Heizöl vorbeizuschauen. Neben speziellen Kundenaktionen, bei denen Sie Geld sparen können, bieten wir Ihnen hier auch nützliche Checklisten, die Sie bei der Bestellung und Lieferung von Heizöl unterstützen.

Wussten Sie, dass das Klimapaket der Bundesregierung den Betrieb von Ölheizungen nach 2026 nicht kategorisch ausschließt? Bestehende Ölheizungen können weiter betrieben werden. Bei einer Modernisierung der Heizungsanlage kann wieder eine Ölheizung eingebaut werden, sofern sie mit regenerativen Technologien, wie Solarthermie oder Photovoltaik, ergänzt wird. Gleiches gilt für Neubauten! Ist die Integration dieser Technologien nicht wirtschaftlich, kann eine Ölheizung wie bisher weiter betrieben oder neu installiert werden.

TOTAL Heizöl Alexa Skill - Heizölsprachassistentenfunktion für Amazons Alexa

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 203
K!DZ Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
11. Oktober 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Im historischen Leipziger Zoo, der seit 1878 zahlreiche exotische Tiere beherbergt, wurde zum 24. Mal in Folge das K!DZ Riesenkinderfest gefeiert. Die Total Mineralöl GmbH hat dieses Jahr 1.000 € für das KIDZ-Fest gespendet. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick September 2021: Angebot sinkt, Nachfrage steigt, Markt läuft heiß
29. September 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Steigende Ölpreise machten im September zwar viele Spekulanten glücklich, doch das knappe Angebot, eine allenthalben steigende Nachfrage und etwa die träge OPEC sorgten für eine Preisrallye, die insbesondere Verbraucher traf. » Weiterlesen