Heizöl News: Ölmarkt ohne klare Richtung – US-Bestandszahlen zweischneidig

2. Juli 2020, Ricarda Altrichter

heizoel-news-oelmarkt-ohne-klare-richtung-020720

Im Normalfall sind starke Bestandsabbauten bei US-Rohöl ein Grund für steigende Ölpreise. Doch der Ölmarkt schaute dieses Mal beim DOE-Bericht auf die Hintergründe. Wichtigster Fakt: Die Nachfrage nach Benzin ist gesunken. Der Heizölpreis ist heute stabil.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • DOE: Deutlich weniger Rohöl, Nachfrage nach Benzin sinkt
  • Saudi-Arabien soll OPEC-Ländern mit Preiskrieg gedroht haben
  • Brent bei 42,06 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 357,25 US-Dollar 
  • Euro bei 1,1264 US-Dollar


Heizölpreis heute

  • Heizölpreis bei 48,69 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 48,69 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis bei 48,76 Cent pro Liter Heizöl.
 

Einflussfaktoren auf den Ölpreis

 Russische Söldner auf libyschen Ölfeldern
 Einhaltung der OPEC+ Kürzungen bei fast 90%, US-Ölbestände offenbar vor Abbau
 Wieder stärkeres Verkehrsaufkommen in USA, Europa und Asien

 Mehr Neuinfektionen – WHO warnt vor zweiter Infektionswelle, USA stark betroffen
 IWF senkt Wachstumsprognosen, OPEC sieht höhere Nicht-OPEC-Produktion
 China prognostiziert geringere Rohölimporte im dritten Quartal

 

Es könnte eine Erklärung geben, warum die Mitglieder des OPEC+ Deals ihre Vorgaben derzeit zu 107% erfüllen (inklusive Zusatzkürzungen) und viele Nationen eigene Kürzungspläne vorlegen: Gestern wurde bekannt, dass Saudi-Arabien „Abweichlern“ wie Angola, Irak und Nigeria mit einem zweiten Preiskrieg gedroht haben soll.

Laut Quellen soll der saudische Ölminister in Aussicht gestellt haben, den Kunden der Länder, die konsequent hinter ihren Quoten zurückbleiben, sehr günstiges Öl anbieten zu wollen und damit den Markt einmal mehr zu destabilisieren.

Die Negativpreise im April aufgrund der Auseinandersetzung zwischen Russland und Saudi-Arabien sind das perfekte Anschauungsobjekt, wie wirksam dieser Schritt sein kann. Man könnte Saudi-Arabien Wildwest-Methoden unterstellen, doch lässt sich die Drohung auch als Zeichen dafür lesen, wie sehr das Ölkartell mit dem Rücken zur Wand steht.

Denn die Pandemie-Entwicklung ist trotz zahlreicher Lockerungen immer noch bedrohlich. Gerade die USA als wichtiger Abnehmer müssen sich mit täglichen Rekordzahlen bei den Neuinfektionen auseinandersetzen.

Hier lieferte das DOE zudem gestern einen sehr uneindeutigen Bericht zu den Bestandsveränderungen. Zwar sind die Rohölbestände so deutlich zurückgegangen, wie es das API tags zuvor gemeldet hatte. Doch die Nachfrage nach Benzin ist überraschend gesunken, was angesichts der höheren Reisefreude erstaunlich ist. Zudem lassen sich die Bestandsabbauten bei Rohöl mit gesunkenen Importen (aus kürzenden OPEC+Ländern) erklären.

Der Ölmarkt zeigte sich gestern aufgrund dieser Meldungen sowie aufgrund der Infektionszahlen in den USA sehr beweglich. Es ging im Tagesverlauf genauso deutlich bergab wie bergauf. Unterm Strich sind die Ölnotierungen heute stabil, auch der Heizölpreis zeigt sich nur wenig verändert.

Für Heizölkunden bleibt die Preissituation erfreulich und liefert den perfekten Anlass, den Heizöltank zum guten Preisniveau aufzufüllen.

 

Ölpreise an der Warenterminbörse: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 42,06 US-Dollar. Der Vergleichswert von Mittwoch betrug 41,64 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 42,03 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 357,25 US-Dollar. Der Vergleichswert am Mittwoch lag bei 357,75 US-Dollar, der Schlusspreis bei 357,50 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 02.07.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

 

DOE

Die Nicht-Reaktion auf die Bestandsveränderungen laut DOE beweisen, dass der Markt derzeit stark auf die Hintergründe bestimmter Zahlen blickt. Die Nachfrage nach Benzin als wichtigster Indikator der Sommersaison (und der Pandemie-Entwicklung) wird weiterhin unter genauer Beobachtung stehen. Der Nachfragerückgang in dieser Woche ist zwar noch kein wirkliches Warnsignal, doch ein Hinweis, dass der US-amerikanische Markt noch einiges durchmachen könnte.

DOE-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-27-020720 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Heizölkauf bei TOTAL - unkompliziert und schnell 

Wussten Sie, dass Sie Ihre Heizöllieferung klimaneutral stellen können? Viele unserer Kunden nutzen bereits die Möglichkeit, beim Heizen mehr Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen – und somit zukünftige Generationen schon jetzt zu entlasten. Der Einstieg in die Energiewende ist mit unserem Premiumheizöl thermoplus klimaneutral kostengünstig und schnell umsetzbar. Alle Informationen zum Produkt finden Sie auf unserer Website. Bei Rückfragen steht Ihnen unserer Kundenservice selbstverständlich zur Verfügung.

Übrigens: Unsere Heizöl News sind der ideale Weg, um den tagesaktuellen Heizölpreis im Blick zu behalten und Hintergrundinformationen zu Rohölpreisen und dem Ölmarkt zu bekommen – dank unseres Messenger-Services Notify jetzt auch direkt auf Ihr Handy.

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@totalenergies.de

Aktuelles und Tipps

1 / 203
K!DZ Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
11. Oktober 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Im historischen Leipziger Zoo, der seit 1878 zahlreiche exotische Tiere beherbergt, wurde zum 24. Mal in Folge das K!DZ Riesenkinderfest gefeiert. Die Total Mineralöl GmbH hat dieses Jahr 1.000 € für das KIDZ-Fest gespendet. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick September 2021: Angebot sinkt, Nachfrage steigt, Markt läuft heiß
29. September 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Steigende Ölpreise machten im September zwar viele Spekulanten glücklich, doch das knappe Angebot, eine allenthalben steigende Nachfrage und etwa die träge OPEC sorgten für eine Preisrallye, die insbesondere Verbraucher traf. » Weiterlesen