Heizöl News: Droht erneut ein Handelsstreit zwischen den USA und China?

4. Mai 2020, Felix Schmidt

Kürzungen lassen den Heizölpreis steigen

Die von der OPEC+ beschlossenen Kürzungen sind in Kraft getreten. In den USA, Kanada und Norwegen sinken die Fördermengen ebenfalls, sodass erste Wirkungen auf den Preis sichtbar werden. Unterdessen droht eine Neuauflage des Handelsstreits zwischen den USA und China.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • Weltweite Kürzungen der Fördermengen zeigen erste Wirkungen
  • Flammt der Handelsstreit zwischen den USA und China wieder auf?
  • Brent bei 26,02 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 218,00 US-Dollar 
  • Euro bei 1,0940 US-Dollar

Heizölpreis heute

  • Heizölpreis bei 50,40 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 50,40 Cent pro Liter Heizöl. Am Donnerstag lag der Heizölpreis bei 49,43 Cent pro Liter Heizöl.
 

Einflussfaktoren auf den Ölpreis

 OPEC+: Kürzungen treten in Kraft
 Ölproduktion sinkt in den USA und Kanada
 Auch Norwegen beteiligt sich an Produktionskürzungen

 Möglicherweise neuer Handelsstreit zwischen China und den USA
 Weltweit steigende Rohölbestände bei knapper Lagerkapazität, Rekordmenge auf Öltankern eingelagert
 Weltbank prognostiziert dauerhafte Störung der Ölnachfrage
 

Nach dem langen Wochenende starten die Ölpreise erholt in die neue Woche. Mehrere Faktoren spielten bei dieser Entwicklung eine Rolle. Die Meldung, dass das Medikament Remdesivir in den USA eine Notfallzulassung bekommen hat, weckte auch bei Anlegern und Marktteilnehmern die Hoffnung, Covid-19 möglicherweise schon bald behandeln zu können. Zugleich kündigte Norwegen an, sich an den weltweiten Produktionskürzungen zu beteiligen. Zudem haben die OPEC+ Mitglieder die im April beschlossene Drosselung am Freitag vergangener Woche umgesetzt. Vor diesem koordinierten Beschluss war die Ölproduktion der Mitglieder noch auf eine Rekordhöhe gestiegen – insbesondere durch die Fördermengen in Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Russland.

Auch in den USA und Kanada sinkt die Ölproduktion weiter. Während die USA im März 2020 noch eine Rekordmenge von 13 Mio. B/T förderten, lag die geförderte Menge in der vergangenen Woche aufgrund der Probleme an den Märkten noch bei rund 12 Mio. B/T. Die Kürzungen treffen auch die größten Ölunternehmen des Landes, zeigten zuletzt aber einen einsetzenden Preiseffekt, da die Kassapreise für die US-amerikanische Rohölsorte WTI zwischenzeitlich über den Terminpreisen lagen – Ausdruck einer leicht entschärften Lagerproblematik. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Negativpreise wiederholen, dürfte somit erheblich sinken.

Eines der bestimmenden Themen auf der Nachrichtenagenda der zwei vergangenen Jahre war der Handelsstreit zwischen den USA und China. Der Zwist um Importe und Zölle hatte die Ölpreise lange belastet, bis man sich Ende 2019 auf einen Deal einigen konnte. Nun, so scheint es, könnte die Corona-Pandemie die Einigung wieder in Gefahr bringen. Die Regierung um US-Präsident Trump macht China für die Pandemie verantwortlich und beschuldigte das Land, den Ausbruch der Krankheit vertuscht zu haben. Die Geheimdienstallianz „Five Eyes“, welche sich aus den Geheimdiensten der USA, Kanada, Großbritannien, Australien und Neuseeland zusammensetzt, soll den Verdacht der Vertuschung nun mit Untersuchungsergebnissen bestätigen. Trump drohte unterdessen mit neuen Strafzöllen, die Chinas Exportwirtschaft empfindlich treffen könnten.

Ölpreise an der Warenterminbörse: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 26,02 US-Dollar. Der Vergleichswert von Donnerstag betrug 24,13 US-Dollar, der Schlusspreis wurde gestern bei 26,44 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 218,00 US-Dollar. Der Vergleichswert am Donnerstag lag bei 222,00 US-Dollar, der Schlusspreis bei 220,00 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 04.05.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

Heizölkauf bei TOTAL - unkompliziert und schnell 

Stellen Sie Ihren Heizölverbrauch jetzt klimaneutral. Viele unserer Kunden nutzen bereits die Möglichkeit, beim Heizen mehr Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen – und somit zukünftige Generationen schon jetzt zu entlasten. Der Einstieg in die Energiewende ist mit unserem Premium-Heizöl thermoplus klimaneutral kostengünstig und schnell umsetzbar. Alle Informationen zum Produkt finden Sie auf unserer Website. Bei Rückfragen steht Ihnen unserer Kundenservice selbstverständlich zur Verfügung.

Unsere Heizöl News sind der ideale Weg, um den tagesaktuellen Heizölpreis im Blick zu behalten und Hintergrundinformationen zu Rohölpreisen und dem Ölmarkt zu bekommen – dank unseres Messenger-Services Notify jetzt auch direkt auf Ihr Handy.

Wussten Sie, dass das Klimapaket der Bundesregierung den Betrieb von Ölheizungen nach 2026 nicht kategorisch ausschließt? Bestehende Ölheizungen können weiter betrieben werden. Bei einer Modernisierung der Heizungsanlage kann wieder eine Ölheizung eingebaut werden, sofern sie mit regenerativen Technologien, wie Solarthermie oder Photovoltaik, ergänzt wird. Gleiches gilt für Neubauten! Ist die Integration dieser Technologien nicht wirtschaftlich, kann eine Ölheizung wie bisher weiter betrieben oder neu installiert werden.

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 203
K!DZ Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
11. Oktober 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Im historischen Leipziger Zoo, der seit 1878 zahlreiche exotische Tiere beherbergt, wurde zum 24. Mal in Folge das K!DZ Riesenkinderfest gefeiert. Die Total Mineralöl GmbH hat dieses Jahr 1.000 € für das KIDZ-Fest gespendet. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick September 2021: Angebot sinkt, Nachfrage steigt, Markt läuft heiß
29. September 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Steigende Ölpreise machten im September zwar viele Spekulanten glücklich, doch das knappe Angebot, eine allenthalben steigende Nachfrage und etwa die träge OPEC sorgten für eine Preisrallye, die insbesondere Verbraucher traf. » Weiterlesen