Heizöl News: Nachfrage erholt sich -Heizölpreis steigt.

25. Mai 2020, Felix Schmidt

Nachfrage erholt sich, Heizölpreis steigt

Die ausbleibenden Konjunkturprognosen aus China sowie der neue Konflikt mit Hongkong wecken Sorgen vor einem neuen Handelsstreit. Doch die globale Ölnachfrage erholt sich langsam – und diese Preiswirkung überwiegt derzeit. Der Heizölpreis steigt.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • Keine Konjunkturprognose aus China und neuer Konflikt mit Hongkong – droht ein neuer Handelsstreit?
  • Steigende Ölpreise: Nachfrage erholt sich, Lagerbestände sinken
  • Brent 35,36 US-Dollar / ICE-Gasoil 294,75 US-Dollar 
  • Euro 1,0884 US-Dollar
     

Heizölpreis heute

  • Heizölpreis bei 51,32 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 51,32 Cent pro Liter Heizöl. Am Freitag lag der Heizölpreis bei 50,31 Cent pro Liter Heizöl.
 

Einflussfaktoren auf den Ölpreis

 Schwimmende Öl-Lagerbestände sinken
Chinas Ölverbrauch fast auf Normalniveau
 OPEC+ Kürzungen offenbar wirksamer als erwartet

 China gibt keine Konjunkturprognose für 2020 heraus
 Sorge um zweite Infektionswelle und langsamer Erholung der Wirtschaft
 Weltbank prognostiziert dauerhafte Störung der Ölnachfrage

Zum Wochenstart hallt es noch nach, dass die chinesische Regierung am Freitag erstmals seit Mitte der 90er Jahre keine Wachstumsziele mehr angekündigt hatte. An den Ölmärkten wurde dies als pessimistisches Signal gewertet. Entsprechend gaben die Kurse zunächst nach. Hinzu kommen die aufflammenden Spannungen zwischen Hongkong und Peking, denn sie wirken sich auf das Verhältnis zwischen den USA und China aus. Die Sorge vor einem neuen Handelsstreit zwischen den beiden Supermächten wächst – und wiegt in Zeiten der Corona-Pandemie umso schwerer.

Zeitgleich scheint sich jedoch die globale Ölnachfrage stetig zu erholen. Der genaue Umfang des Nachfrageeinbruchs ist bisher noch nicht zu beziffern – rekordverdächtig dürfte er jedoch allemal sein. Erste Anzeichen für eine sich erholende Nachfragesituation spiegeln sich in den steigenden Öl-Käufen großer Händler wider. Auch die US-amerikanischen Raffinerien verbrauchen wieder mehr Rohöl. Hinzu kommt, dass die schwimmenden Lagerbestände abgebaut werden. Diesem Abbau kommt aktuell eine hohe Priorität zu, denn das Öl auf Tankern zu lagern ist sehr teuer.

Insgesamt spricht einiges für Preissteigerungen. Die Erholung der Öl-Nachfrage in Verbindungen mit den umfangreichen Kürzungen der OPEC+ Mitglieder und anderer Länder entfalten ihre Preiswirkung. Einzig im Flugverkehr und dem damit verbundenen Kerosinverbrauch ist nach derzeitigem Stand wohl noch mit einer längeren Durststrecke zu rechnen. Die Gefahr einer neuen Infektionswelle, welche die Preise wieder drücken würde, ist zudem auch noch nicht gebannt.

Die Lage bleibt volatil, genaue Prognosen sind schwierig zu treffen. Heizölkäufer sollten deshalb entscheiden, ob sie das aktuelle Preisniveau nutzen wollen, um ihren Heizölvorrat aufzustocken.
 

Ölpreise an der Warenterminbörse: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 35,36 US-Dollar. Der Vergleichswert von Freitag betrug 34,20 US-Dollar. Der Schlusspreis von Freitag wurde bei 35,13 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 294,75 US-Dollar. Der Vergleichswert am Freitag lag bei 285,00 US-Dollar. Der Schlusspreis am Freitag lag bei 287,75 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 25.05.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Informieren Sie sich über die aktuellen Heizölpreise in Ihrer Region täglich auf unserer Heizölpreisseite.
 

Heizölkauf bei TOTAL - unkompliziert und schnell 

Eine große Heizöllieferung kann schnell ins Geld gehen. Dank unseres heiz&SPAR Wärmekonto können Sie von monatlichen Zahlungsraten profitieren, ohne einen Heizöl-Ratenkauf abzuschließen. So behalten Sie die volle finanzielle Flexibilität. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website. Wenn Sie die Ölpreisentwicklung im Blick behalten wollen, um einen günstigen Kaufzeitpunkt für Heizöl zu bestimmen, nutzen Sie am besten unsere Preisbenachrichtigung und den Heizöl-Wunschpreis.

Zusätzlich lohnt es sich, in unserer Rubrik Rund um Heizöl vorbeizuschauen. Neben speziellen Kundenaktionen, bei denen Sie Geld sparen können, bieten wir Ihnen hier auch nützliche Checklisten, die Sie bei der Bestellung und Lieferung von Heizöl unterstützen.

Wussten Sie, dass das Klimapaket der Bundesregierung den Betrieb von Ölheizungen nach 2026 nicht kategorisch ausschließt? Bestehende Ölheizungen können weiter betrieben werden. Bei einer Modernisierung der Heizungsanlage kann wieder eine Ölheizung eingebaut werden, sofern sie mit regenerativen Technologien, wie Solarthermie oder Photovoltaik, ergänzt wird. Gleiches gilt für Neubauten! Ist die Integration dieser Technologien nicht wirtschaftlich, kann eine Ölheizung wie bisher weiter betrieben oder neu installiert werden.

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 203
K!DZ Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
11. Oktober 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Im historischen Leipziger Zoo, der seit 1878 zahlreiche exotische Tiere beherbergt, wurde zum 24. Mal in Folge das K!DZ Riesenkinderfest gefeiert. Die Total Mineralöl GmbH hat dieses Jahr 1.000 € für das KIDZ-Fest gespendet. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick September 2021: Angebot sinkt, Nachfrage steigt, Markt läuft heiß
29. September 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Steigende Ölpreise machten im September zwar viele Spekulanten glücklich, doch das knappe Angebot, eine allenthalben steigende Nachfrage und etwa die träge OPEC sorgten für eine Preisrallye, die insbesondere Verbraucher traf. » Weiterlesen