Heizöl News: Markt hofft auf iranisches Öl – Nachfragesprünge lassen Ölpreise weiter steigen

3. Juni 2021, Sefana Boucherit

Von Unsicherheit keine Spur: Der Markt erwartet bald ein klares Angebotsdefizit und reagiert mit immer weiteren Preissteigerungen. Nach dem Feiertagswochenende scheint die Fahrsaison
mit fliegenden Fahnen eröffnet, Irans Öl wird plötzlich dringend gebraucht. Der Heizölpreis ist heute gestiegen.

Aktueller Heizölpreis – Was kostet Heizöl heute?

 

  • Heizölpreis bei 70,05 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 70,05 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis bei 68,27 Cent pro Liter Heizöl.

 

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • API: Deutlicher Abbau der US-Rohölbestände, mehr Benzin
  • Kraftstoffnachfrage in Großbritannien und USA nimmt weiter zu
  • Iran-Unterhändler rechnen mit baldiger Gesprächsfortführung
  • Brent bei 71,85 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 584,75 US-Dollar 
  • Euro bei 1,2201 US-Dollar


 

Einflussfaktoren auf den Ölpreis

Analysten: Markt steuert auf klares Angebotsdefizit zu
Kraftstoffnachfrage steigt sichtbar   
OPEC+ lockert Förderbegrenzungen im Juni und Juli
Covid19: hohe Infektionszahlen in Indien, Brasilien und Japan

 

 

Wichtiges für den Heizölpreis: Wie werden sich die Ölpreise heute entwickeln?

So schnell kann sich der Wind drehen: Hatte der Markt noch vor Kurzem eine iranische Ölflut durch einen möglichen neuen Atomdeal mit den USA befürchtet, seht er diesen Deal (und damit das zusätzliche Öl) jetzt herbei.  Die globale Ölnachfrage entwickelt sich derzeit unaufhaltsam nach oben. Das lange Wochenende in den USA sowie ein langes Wochenende in Großbritannien haben tatsächlich die deutlichen Anstiege im Kraftstoffverbrauch mit sich gebracht, die Prognosen im Vorfeld festhielten. Sollte es mit der Pandemie-Bekämpfung im gleichen Maße weitergehen, wird Öl zunehmend knapper – trotz OPEC+Lockerungen und Irans Wiedereinstieg in den freien Markt.

Dieser lässt derzeit jedoch auf sich warten, da die Gespräche zwischen den Parteien einmal mehr ins Stocken geraten sind. Allerdings beeilte sich der Chef-Unterhändler Irans gestern zu versichern, dass die kommende, siebte Verhandlungsrunde in Wien den neuen Deal greifbarer werden lasse. Von unüberbrückbaren Differenzen zwischen den USA und Iran spreche niemand mehr, allerdings schiebt jede weitere Verhandlungsrunde eine mögliche Einigung nach hinten.  Am 18. Juni wird in Iran ein neues Parlament gewählt. Und je nachdem, wie die Stimmen verteilt werden, könnte eine neue Regierung die bisherigen Fortschritte zunichtemachen. Denn der Deal trifft nicht nur auf Zustimmung in Teheran.

Die einen Tag später als üblich veröffentlichten US-Bestandszahlen des API vermeldeten zudem gestern einen Abbau der Rohölvorräte, während die Produktzahlen unerwartet zulegten. Es ist nun am heute folgenden, ausführlicheren DOE-Bericht, diese Zahlen entweder zu bestätigen oder zu widerlegen – und vor allem eine Erklärung über mögliche Nachfrageveränderungen oder eine höhere Raffinerietätigkeit zu liefern. Denn mehr Benzin in den Lagern widerspricht der derzeitigen zunehmenden Fahrfreude. In einem durch und durch preissteigernden Marktumfeld verlieren die Kurse zwar immer wieder etwas an Schwung, doch der Aufwärtstrend setzt sich klar fort. Brent und WTI erreichten gestern neue Mehrjahreshochs. Der Euro gewinnt leicht an Stärke und rechnet ein paar Teuerungen für inländische Heizölkäufer wieder heraus. Das sollten sie sich zunutze machen, denn immer mehr Analysten sehen die Notierungen vor einer klaren Rallye.

 

Ölpreise an der Warenterminbörse: 

 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 03.06.2021 // Alle Angaben ohne Gewähr

 

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

 

Heizölkauf und CO2-Einsparung bei TotalEnergies - unkompliziert und schnell

Eine große Heizöllieferung kann schnell ins Geld gehen. Dank unseres heiz&SPAR Wärmekontos können Sie von monatlichen Zahlungsraten profitieren, ohne einen Heizöl-Ratenkauf abzuschließen. So behalten Sie die volle finanzielle Flexibilität. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website. Wenn Sie die Ölpreisentwicklung im Blick behalten wollen, um einen günstigen Kaufzeitpunkt für Heizöl zu bestimmen, nutzen Sie am besten unsere Preisbenachrichtigung und den Heizöl-Wunschpreis.

Zusätzlich lohnt es sich, in unserer Rubrik Rund um Heizöl vorbeizuschauen. Neben speziellen Kundenaktionen, bei denen Sie Geld sparen können, bieten wir Ihnen hier auch nützliche Checklisten, die Sie bei der Bestellung und Lieferung von Heizöl unterstützen.

Wussten Sie, dass das Klimapaket der Bundesregierung den Betrieb von Ölheizungen nach 2026 nicht kategorisch ausschließt? Bestehende Ölheizungen können weiter betrieben werden. Bei einer Modernisierung der Heizungsanlage kann wieder eine Ölheizung eingebaut werden, sofern sie mit regenerativen Technologien, wie Solarthermie oder Photovoltaik, ergänzt wird. Gleiches gilt für Neubauten! Ist die Integration dieser Technologien nicht wirtschaftlich, kann eine Ölheizung wie bisher weiter betrieben oder neu installiert werden.

Sefana Boucherit – Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@totalenergies.de