Heizöl News: Konflikte im Nahen Osten stützen Heizölpreis

17. Februar 2021, Felix Schmidt

Konflikte im Nahen Osten stützen Heizölpreis - 17.02.2021

Eine Kältewelle hat wichtige Teile der US-amerikanischen und russischen Ölproduktion weiterhin fest im Griff. Durch die verzögerte Auslieferung könnte es zu einem knapperen Angebot kommen. Zudem treiben geopolitische Konflikte im Nahen Osten den Heizölpreis
nach oben.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • Kältewelle sorgt für Produktionsausfälle in den USA und in Russland
  • Geopolitische Konflikte treiben den Heizölpreis nach oben
  • Brent bei 63,50 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 519,00 US-Dollar 
  • Euro bei 1,2083 US-Dollar

Aktueller Heizölpreis – was kostet Heizöl heute?

  • Heizölpreis bei 65,58 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 65,58 Cent pro Liter Heizöl. Am Dienstag lag der Heizölpreis bei 65,28 Cent pro Liter Heizöl.

Einflussfaktoren auf den Ölpreis

 Kältewellen in den USA und Russland beeinträchtigen die Ölproduktion
 Auch in Japan beginnt die Impfkampagne gegen das Coronavirus 
 OPEC+ Monatsreport prognostiziert leichte Unterversorgung der Märkte ab Mitte 2021
 Streik in Norwegen kann abgewendet werden
 China: Geringe Reiseaktivität zum Neujahrsfest
 Weiterhin Reisebeschränkungen durch Corona-Mutationen

Kältewelle sorgt für Produktionsausfälle in den USA und in Russland

Eisige Kälte hat die US-amerikanische Ölindustrie noch immer im Griff. Marktexperten korrigierten ihre Einschätzung der Produktionsausfälle zuletzt nach oben und weisen darauf hin, dass die Förderung von Rohöl allein in den ölreichen Bundesstaaten Texas und New Mexico um rund 65 Prozent zurückgefahren wurde. Diese unerwarteten Ausfälle sorgen derzeit an den Ölbörsen dafür, dass die Anleger von einem knapperen Angebot der US-amerikanischen Rohölsorte WTI ausgehen. Ein Kontrakt mit Lieferung im März ist aktuell noch etwas günstiger, verglichen mit einem Kontrakt mit dem Lieferzeitpunkt im April. Erste Ölproduzenten in der Region kündigten aufgrund der Wetterlage die sogenannte Force Majeure an. Der Betrieb der Transportanlagen ist unterbrochen, sodass es zu Verspätungen bei der Auslieferung kommt.

Auch in Russland beeinträchtigt sibirische Kälte die Ölproduktion. Laut der ursprünglichen Vereinbarung mit der OPEC+ Gruppe, hätte Russland die Produktion im Februar eigentlich etwas steigern können. Doch Temperaturen von bis zu minus 60 Grad Celsius erschweren den Transport von Rohöl und Produkten in den Pipelines.

Heizölpreis – es deuten sich Preissteigerungen an

Von den Ausfällen in den USA und Russland ist die europäische Rohölsorte Brent zunächst nicht betroffen. Dass sich die Brent-Preise, die auch den inländischen Heizölpreis beeinflussen, zuletzt nach oben entwickelt haben, liegt unter anderem an den geopolitischen Spannungen im Nahen Osten. Jemenitische Houthi-Rebellen führten über mehrere Tage Drohnenangriffe auf Ziele in Saudi-Arabien aus. Zudem kam es zu einem Raketenangriff auf einen US-Stützpunkt im Irak. Im Hintergrund laufen die Produktionskürzungen der OPEC+ Partner weiter. Hinzu kommt, dass die Ölnachfrage in den USA aufgrund der rückläufigen Corona-Infektionszahlen wieder steigt. Die Analysten gehen außerdem davon aus, dass auch das billionenschwere Konjunkturpaket der Biden-Regierung die Ölnachfrage antreiben wird. Schließlich meldete Japan, der viertgrößte Ölkonsument der Welt, heute den Start der Impfkampagne gegen das Coronavirus. Insofern erwartet man auch von dortiger Seite eine stärkere Ölnachfrage. Insgesamt deutet alles auf weitere Preissteigerungen hin. Heizölkäufer sollten daher das vergleichsweise niedrige Preisniveau nutzen, um ihren Vorrat aufzustocken.

Ölpreise an der Warenterminbörse:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 63,50 US-Dollar. Der Vergleichswert von Dienstag betrug 63,52 US-Dollar.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 519,00 US-Dollar. Der Vergleichswert am Dienstag lag bei 521,25 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 17.02.2021 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

Heizölkauf bei TOTAL - unkompliziert und schnell 

Eine große Heizöllieferung kann schnell ins Geld gehen. Dank unseres heiz&SPAR Wärmekontos können Sie von monatlichen Zahlungsraten profitieren, ohne einen Heizöl-Ratenkauf abzuschließen. So behalten Sie die volle finanzielle Flexibilität. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website. Wenn Sie die Ölpreisentwicklung im Blick behalten wollen, um einen günstigen Kaufzeitpunkt für Heizöl zu bestimmen, nutzen Sie am besten unsere Preisbenachrichtigung und den Heizöl-Wunschpreis.

Zusätzlich lohnt es sich, in unserer Rubrik Rund um Heizöl vorbeizuschauen. Neben speziellen Kundenaktionen, bei denen Sie Geld sparen können, bieten wir Ihnen hier auch nützliche Checklisten, die Sie bei der Bestellung und Lieferung von Heizöl unterstützen.

Wussten Sie, dass das Klimapaket der Bundesregierung den Betrieb von Ölheizungen nach 2026 nicht kategorisch ausschließt? Bestehende Ölheizungen können weiter betrieben werden. Bei einer Modernisierung der Heizungsanlage kann wieder eine Ölheizung eingebaut werden, sofern sie mit regenerativen Technologien, wie Solarthermie oder Photovoltaik, ergänzt wird. Gleiches gilt für Neubauten! Ist die Integration dieser Technologien nicht wirtschaftlich, kann eine Ölheizung wie bisher weiter betrieben oder neu installiert werden.

TOTAL Heizöl Alexa Skill - Heizölsprachassistentenfunktion für Amazons Alexa

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 203
K!DZ Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
11. Oktober 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Im historischen Leipziger Zoo, der seit 1878 zahlreiche exotische Tiere beherbergt, wurde zum 24. Mal in Folge das K!DZ Riesenkinderfest gefeiert. Die Total Mineralöl GmbH hat dieses Jahr 1.000 € für das KIDZ-Fest gespendet. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick September 2021: Angebot sinkt, Nachfrage steigt, Markt läuft heiß
29. September 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Steigende Ölpreise machten im September zwar viele Spekulanten glücklich, doch das knappe Angebot, eine allenthalben steigende Nachfrage und etwa die träge OPEC sorgten für eine Preisrallye, die insbesondere Verbraucher traf. » Weiterlesen