Heizöl News: OPEC+ Entscheidung zu Produktionsmengen vertagt

2. Juli 2021, Ricarda Altrichter

Keine Entscheidung der OPEC+ zu den Fördermengen - Ölpreise und Heizölpreis sind gestiegen. 02.07.2021

Die offene Entscheidung der OPEC+ zu den Fördermengen, die verschobenen Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den USA und die weiterhin hohe Produktnachfrage beeinflussen die Ölpreise und somit den Heizölmarkt.
Der Heizölpreis ist heute im Vergleich zu gestern leicht gestiegen.


Aktueller Heizölpreis – Was kostet Heizöl heute?

  • Heizölpreis bei 72,88 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 72,88 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis bei 72,35 Cent pro Liter Heizöl.
 

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • keine Einigung vom JMMC und OPEC+ zur Anhebung der Öl-Fördermengen - Treffen werden fortgesetzt
  • Abbau der US-Rohölbestände 
  • Verhandlungen zum Atomdeal zwischen den USA und dem Iran verschoben 
  • Brent bei 75,75 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 606,00 US-Dollar 
  • Euro bei 1,1841 US-Dollar
     

Einflussfaktoren auf den Ölpreis

 OPEC+: Entscheidung zu Fördermengen heute oder am Wochenende erwartet
 Nachfragedefizit von August an erwartet

 Norwegisches Ölunternehmen Equinor beginnt mit Ölproduktion beim Ölfeld in der Nordsee
 

Wie entwickeln sich heute der Ölpreis und der Heizölpreis?

Das Treffen der Organisation erdölexportierender Länder und auch des Joint Ministerial Monitoring Commitee (JMMC) wurden vertragt, da es bei dem Treffen am Donnerstag noch zu keiner Einigung kam. Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sollen kurz vor Ende noch eine Forderung zur Anhebung Ihrer Produktionskapazitäten gefordert haben, da sich ihre maximale Kapazität wohl deutlich erhöht hat. Saudi Arabien und auch Russland schienen von der Forderung nicht sehr begeistert zu sein. Das Meeting zwischen den OPEC+ Staaten wird heute fortgesetzt. Einige Analysten gehen davon aus, dass es heute noch keine Einigung geben wird und vielleicht der Kompromiss erst über das Wochenende gefunden wird. Saudi Arabien geht weiter davon aus, dass die Nachfrageerholung vielleicht nicht so stark steigen wird wie jetzt angenommen und geht deshalb eher defensiver bei der Anhebung der Öl-Fördermengen voran. 

Demnach bleibt es spannend, wie die Entscheidung ausfällt und in welcher Höhe die Produktionsmengen gesteigert werden. Somit wird es wahrscheinlicher, dass sich der Preisanstieg erstmal fortsetzt.

Aktuell ist die Nachfrage in Europa und den USA weiter steigend. Somit gibt es Auswirkungen auf die Angebotssituation, da es zu einer Verknappung kommen kann.

Das norwegische Ölunternehmen Equinor berichtete gestern über den Start der Ölproduktion im Martin Linge Ölfeld in der Nordsee. Für die norwegischen Öl- und Gasproduktion ist dieses Ölfeld wichtig. Im kommenden Jahr wird erwartet, dass bei voller Auslastung 115.000 B/T gefördert werden können. 

Zusätzlich zur verschobenen Entscheidung der OPEC+ bezgl. der Produktionsmengen beeinflussen die vertagten Atomverhandlungen und auch Corona mit der stärkeren Verbreitung der Delta-Variante weiterhin die Entwicklung am Ölmarkt. Es wird nicht erwartet, dass iranisches Rohöl schnell auf den Rohölmarkt gelangt, da noch keine Einigung greifbar ist. Eine steigende Nachfrage wird erwartet und wenn die Ölmengen nicht steigen werden, wird dich das preissteigernd auf die Preise am Ölmarkt auswirken. Der US-Dollar ist recht stark und auch der WTI befindet sich auf einem hohen Niveau.

Nutzen Sie die Gelegenheit Ihren Heizöltank aufzufüllen, bevor die Ölpreise weiter wie von den Analysten prognostiziert, steigen.

 


 

 

Am Montag informieren wir Sie wieder in unserer HeizölNews zu den aktuellen Informationen am Heizölmarkt.
 

Ölpreise an der Warenterminbörse: 

Heizölpreisentwicklung vom 02.07.2021 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.
 

Heizölkauf und CO2-Einsparung bei TotalEnergies - unkompliziert und schnell 

Wussten Sie, dass Sie Ihre Heizöllieferung klimaneutral stellen können? Viele unserer Kunden nutzen bereits die Möglichkeit, beim Heizen mehr Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen – und somit zukünftige Generationen schon jetzt zu entlasten. Der Einstieg in die Energiewende ist mit unserem Premiumheizöl thermoplus CO2 kompensiert kostengünstig und schnell umsetzbar. Alle Informationen zum Produkt finden Sie auf unserer Website. Bei Rückfragen steht Ihnen unserer Kundenservice selbstverständlich zur Verfügung.

Übrigens: Unsere Heizöl News sind der ideale Weg, um den tagesaktuellen Heizölpreis im Blick zu behalten und Hintergrundinformationen zu Rohölpreisen und dem Ölmarkt zu bekommen – dank unseres Messenger-Services Notify jetzt auch direkt auf Ihr Handy.

Wussten Sie, dass das Klimapaket der Bundesregierung den Betrieb von Ölheizungen nach 2026 nicht kategorisch ausschließt?

Bestehende Ölheizungen können weiter betrieben werden. Bei einer Modernisierung der Heizungsanlage kann wieder eine Ölheizung eingebaut werden, sofern sie mit regenerativen Technologien, wie Solarthermie oder Photovoltaik, ergänzt wird. Gleiches gilt für Neubauten! Ist die Integration dieser Technologien nicht wirtschaftlich, kann eine Ölheizung wie bisher weiter betrieben oder neu installiert werden.

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@totalenergies.de