Heizöl News: Kein Sondermeeting der OPEC

30. März 2020, Ricarda Altrichter

heizoel-news-kein-opec-sondermeeting-300320

Offenbar beharrt Russland auf der Linie, die Förderleistung hochschrauben zu wollen. Für ein Sondermeeting der OPEC gab es keine Mehrheit. Die weltweiten Lagerkapazitäten erreichen ihr Limit – und die Rohölnotierungen fallen auf historische Tiefstwerte. Der Heizölpreis ist weitestgehend stabil.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • Keine Mehrheit für OPEC-Sondertreffen
  • US-Sorte WTI fällt auf 18-Jahrstief
  • Lagerkapazitäten nähern sich Limit
  • Baker Hughes Report: 44 aktive US-Ölbohranlagen weniger
  • Brent bei 23,57 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 305,00 US-Dollar
  • Euro bei 1,1081 US-Dollar

Heizölpreisentwicklung

•             Heizölpreis bei 57,41 Euro / 100L

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 57,41 Cent pro Liter Heizöl. Am Freitag lag der Heizölpreis bei 57,08 Cent pro Liter Heizöl.

 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

G20-Staaten gemeinsam gegen Covid19

Brasilien will Ölförderung reduzieren

Anleihenprogramm der Fed und EZB

Konjunkturprogramme verschiedener Regierungen

 

Kein OPEC-Sondermeeting

Lagerkapazitäten für Rohöl am Limit

Strategische Ölkäufe der USA vorerst ausgesetzt

Covid19 ist weltweite Pandemie – weitreichende Beschränkungen

Nigeria und Mexiko senken Rohölpreise

OPEC und Russland: Rekordproduktion angekündigt

 

 Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 23,57 US-Dollar. Der Vergleichswert von Freitag betrug 26,07 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 28,15 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 305,00 US-Dollar. Der Vergleichswert am Freitag lag bei 301,50 US-Dollar, der Schlusspreis bei 300,25 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand:13.03.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

 

 

Die Preisentwicklung im Überblick

Es ist am Rohstoffmarkt sehr selten, dass sich die Notierungen für Rohölsorten wie Brent oder WTI von den Notierungen für Produkte wie ICE Gasoil abkoppeln. Die derzeitige Lage begünstigt allerdings diesen Effekt.

Immer mehr Experten sind sich einig, dass die weltweiten Lagerkapazitäten für Rohöl – sei es in generellen Lagereinheiten für Rohöl oder in den „Vorratskammern“ der Raffinerien – deutlich an ihr Ende gelangen. Raffinerien fahren ihre Produktion aufgrund der eingebrochenen Nachfrage herunter, der Rohstoff wird nicht verbraucht und umgesetzt.

Insbesondere die amerikanische Sorte WTI bekam diesen Stau über das Wochenende zu spüren und fiel auf ein 18-Jahrestief. Diese Entwicklung spiegelt sich heute abermals in den Zahlen des Baker Hughes Report, der erneut einen starken Rückgang der aktiven US-Ölbohranlagen abbildet.

Auf Anbieterseite scheint irgendeine markttaugliche Form der Einigung innerhalb der OPEC+Gruppe wieder in weite Ferne gerückt zu sein. Die Bitte um ein Sondermeeting der OPEC, wie sie vergangene Woche von Irak initiiert und vom derzeitigen Vorsitzenden Algerien unterstützt wurde, fand keine Mehrheit. Russland und Saudi-Arabien beharren jeweils auf ihrer Position.

Diese Position lautet: Ab April wird die Förderung erhöht, ganz gleich, wie es um die Nachfrage steht. Russland bekräftigte, man könne mit Barrelpreisen um die 25 Dollar leben. Das ist zwar rechnerisch in Saudi-Arabien nicht der Fall, doch hier geht es um „das Prinzip“, bzw. um die Stabilität der eigenen Vormachtposition.

Für Marktbeobachter ist es natürlich unverständlich, warum die Förderung trotz der gesunkenen Nachfrage und des Preiseinbruchs entlang der Covid19-Krise vorangetrieben werden soll. Für viele Förderer geht es um eine simple Rechnung: Rabatte sind das Gebot der Stunde.Um daraus kein Verlustgeschäft zu machen, muss die Menge erhöht und breiter gestreut werden. Dass diese Rechnung nur für wenige aufgeht – wenn überhaupt – ist jedem klar.

Für Heizölkäufer ändert sich heute Morgen allerdings nur wenig. Denn die Produktionskette von beispielsweise Heizöl wird derzeit noch von der Nachfrage nach den Produkten gestützt. Viele decken sich günstig mit Heizöl ein und verkleinern damit das ohnehin gedrosselte Angebot. Das wiederum stabilisiert die Produktpreise, unabhängig von den Entwicklungen bei Rohöl.

Trotz dieser Stabilität ist die Gelegenheit zum Auffüllen des Tanks weiterhin außerordentlich günstig. Deshalb raten wir allen Kunden, jetzt den Heizölkauf auszulösen und damit eine zukünftig wohlmöglich teurere Investition zu vermeiden.

 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1081 US-Dollar, am Freitag waren es 1,1028 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Freitag wurde bei 1,0977 US-Dollar festgesetzt.

Nach einem späten Kurssprung am Freitag bleibt der Euro heute Morgen stabil, auch wenn er im Vergleich zu den Notierungen vom Wochenende an Wert verloren hat. Die Gründe ändern sich seit Wochen nicht:

Die Angst vor und um die Entwicklung der Covid19-Pandemie treibt Anleger in sichere Häfen wie den japanischen Yen. Der Euro und auch der Dollar haben in dieser Hinsicht momentan kaum Chancen.

Die Handelswoche im Überblick

Für die Euro- oder Ölpreisentwicklung möglicherweise einflussreiche Wirtschaftsdaten der Woche im Überblick*:

Montag, 30.03.20

  • Vertrauensindizes und Geschäftsklimaindex, Eurozone
  • Verbraucherpreisindex, Deutschland
  • Rede Trump, USA

Dienstag, 31.03.20

  • PMI Produktion, China
  • Arbeitsmarktdaten, Deutschland
  • Verbraucherpreisindex, Eurozone
  • Verbrauchervertrauen, USA
  • Einkaufsmanagerindex, USA
  • API wöchentlicher Rohöllagerbestand, USA

Mittwoch, 01.04.20

  • Einkaufsmanagerindex, Deutschland + Eurozone
  • Arbeitsmarktdaten, USA
  • Markit PMI, USA
  • ISM Gewerbe und Produktion, USA
  • EIA Rohöl-Lagerbestand, USA

 

Donnerstag, 02.04.2020

  • Handelsbilanz, USA
  • Arbeitsmarktdaten, USA

 

Freitag, 03.04.2020

  • PMI Dienstleistungen, China
  • Markit PMI, Deutschland + Eurozone + USA
  • Beschäftigungsdaten, USA
  • Baker Hughes Plattform-Zählung, USA

*Termine ohne Gewähr

 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

 

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@totalenergies.de

Aktuelles und Tipps

1 / 203
K!DZ Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
11. Oktober 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Im historischen Leipziger Zoo, der seit 1878 zahlreiche exotische Tiere beherbergt, wurde zum 24. Mal in Folge das K!DZ Riesenkinderfest gefeiert. Die Total Mineralöl GmbH hat dieses Jahr 1.000 € für das KIDZ-Fest gespendet. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick September 2021: Angebot sinkt, Nachfrage steigt, Markt läuft heiß
29. September 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Steigende Ölpreise machten im September zwar viele Spekulanten glücklich, doch das knappe Angebot, eine allenthalben steigende Nachfrage und etwa die träge OPEC sorgten für eine Preisrallye, die insbesondere Verbraucher traf. » Weiterlesen