Heizöl News: Markt übt sich in Zurückhaltung – technischer Aufwärtstrend bei Ölpreisen

23. Oktober 2020, Felix Schmidt

Heizölpreis steigt zum Wochenende - 23.10.2020

Mit den neuen weltweiten Covid-Rekorden und der Sorge um die sinkende Ölnachfrage war der Ölmarkt gestern auf Risikovermeidung ausgelegt. Wegen technischer Signale und einer Bemerkung Putins zu den Förderkürzungen ist der Heizölpreis heute gestiegen.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • Weltbank prognostiziert langfristig niedrigere Ölnachfrage
  • CoVid-Rekorde senken Risikofreude an den Börsen
  • Putin kann sich Verlängerung der OPEC+Kürzungen vorstellen
  • Brent bei 42,28 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 332,50 US-Dollar 
  • Euro bei 1,1799 US-Dollar

Heizölpreis heute

  • Heizölpreis bei 41,27 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 41,27 Cent pro Liter Heizöl. Am Donnerstag lag der Heizölpreis bei 40,81 Cent pro Liter Heizöl.

Einflussfaktoren auf den Ölpreis

Indische Raffinerien steigern Auslastung
▲ USA: Trump plädiert für umfangreicheres Corona-Hilfsprogramm
China importiert erneut mehr Rohöl

OPEC+: Hohe Quotentreue, Lockerung der Quoten wird nicht verschoben
Technisches Gremium der OPEC+ prognostiziert Angebotsüberschuss 2021
Weltweite Pandemie-Entwicklung erreicht neue Rekorde

Wie werden sich die Ölpreise heute entwickeln?

Nach dem sichtbaren Preisrutsch der Ölnotierungen am Vortag ging es gestern zumindest verhalten aufwärts. Diese Entwicklung beruhte einerseits auf einem „Mitläufereffekt“, der hauptsächlich von den Aktienbörsen ausging. Gute US-Arbeitsmarktzahlen konnten jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Markt kaum Lust auf Risiken und schon gar nicht auf (längerfristige) Preiswetten bei Öl hat.

Die Preisstabilisierung war demnach eher technischer Natur, zumal sich in Sachen CoVid-Pandemie laufend neue Rekorde einstellen, die eine langfristige Erholung der Nachfrage in immer weitere Ferne zu rücken scheinen.

Auch Bemerkungen des russischen Präsidenten Putin, dass er sich eine Verlängerung der Kürzungsvereinbarung der OPEC+Gruppe vorstellen könne, war zu schwammig, um wirkliche Hoffnung auf eine bessere Balance bei Angebot und Nachfrage zu wecken.

Sollten heute keine klaren Impulse für die Ölnotierungen entstehen, dürfte sich das weitere Aufwärtspotential in Grenzen halten. Allerdings sind alle klar preisschwächenden Faktoren – Pandemie, Nachfrage, globales Ölangebot – vorerst eingepreist und begrenzen damit auch eine klare Abwärtsbewegung.

Pandemie und Nachfrage: Keine Erholung in Sicht

Mit jedem neuen Tag und jeder neuen Rekordmeldung zu Infektionszahlen, Lockdowns und Eindämmungsmaßnahmen kommt die Realität der zweiten Corona-Welle vollends im gesamten Markt an. Niemand geht derzeit davon aus, dass sich die Ölnachfrage allzu schnell erholen wird.

Die Weltbank prognostizierte gestern sogar, dass sich diese Nachfrage vollständig und langfristig verändern könnte. Weniger Kerosin, weil weniger Geschäftsreisen; neue staatliche Einnahmequellen statt Öl: Die Sonderorganisation der UNO machte damit gestern zwar keine revolutionäre neue Aussage, fand aber in einem ansonsten impulsarmen Handelstag durchaus Gehör.

Generell hat der Markt aber längst begriffen, dass alle vorherigen Frühjahrsprognosen zu einer baldigen wirtschaftlichen Erholung obsolet sind. Und er hat begriffen, dass es langfristig tatsächlich eine andere Öllandschaft geben könnte.

Putin kann sich längere Kürzungen vorstellen – mehr nicht

Man sehe zwar momentan weiterhin keinen Grund, etwas an der aktuellen Kürzungsvereinbarung der OPEC+Gruppe zu ändern, aber eine Verlängerung sei nicht ausgeschlossen: Mit dieser mehr als schwammigen Aussage „widersprach“ Russlands Präsident Putin gestern dem Statement seines eigenen Energieministers. Der Satz hat zwar keinerlei greifbaren Wert, sieht aber aus Marktsicht zumindest so aus, als wäre das Thema Kürzungsverlängerung definitiv nicht vom Tisch.

Hier könnte sich langfristig großes Enttäuschungspotenzial entwickeln. Denn der Markt hält eine Verlängerung – und möglicherweise gar Steigerung – der Förderbeschränkungen fast für eine unausweichliche Sache. Die OPEC+Mitglieder sehen das aber aus wirtschaftlicher Sicht teilweise komplett anders. Wenn überhaupt, dann hat Putins Aussage genau diese Kluft einmal mehr deutlich gemacht. Und die Ergebnisse der nächsten OPEC-Vollversammlung mit Entscheidungsbefugnis dürften umso heißer erwartet – und im Vorfeld preislich spekulativ aufgeladen sein.

Entwicklung Heizölpreis heute

Mit der steigenden Risikoaversion der Anleger leidet auch der Eurokurs, der als weniger sicher als der Dollar gilt. Ein sinkender Eurokurs befeuert also vorerst den Preisanstieg an der Rohstoffbörse und macht Heizöl damit im Vergleich teurer. Die Steigerung wird jedoch klar durch den sowieso abebbenden Schwung der Ölpreisnotierungen gebremst.

Damit ist das Preisniveau von jeder sichtbaren Teuerung immer noch meilenweit entfernt. Deshalb ergibt sich abermals eine hervorragende Gelegenheit, den Heizöltank günstig aufzufüllen.

Ölpreise an der Warenterminbörse: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 42,28 US-Dollar. Der Vergleichswert von Donnerstag betrug 41,56 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 42,46 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 332,50 US-Dollar. Der Vergleichswert am Donnerstag lag bei 328,75 US-Dollar, der Schlusspreis bei 336,25 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 23.10.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

Heizölkauf bei TOTAL - unkompliziert und schnell 

Eine große Heizöllieferung kann schnell ins Geld gehen. Dank unseres heiz&SPAR Wärmekontos können Sie von monatlichen Zahlungsraten profitieren, ohne einen Heizöl-Ratenkauf abzuschließen. So behalten Sie die volle finanzielle Flexibilität. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website. Wenn Sie die Ölpreisentwicklung im Blick behalten wollen, um einen günstigen Kaufzeitpunkt für Heizöl zu bestimmen, nutzen Sie am besten unsere Preisbenachrichtigung und den Heizöl-Wunschpreis.

Zusätzlich lohnt es sich, in unserer Rubrik Rund um Heizöl vorbeizuschauen. Neben speziellen Kundenaktionen, bei denen Sie Geld sparen können, bieten wir Ihnen hier auch nützliche Checklisten, die Sie bei der Bestellung und Lieferung von Heizöl unterstützen.

Wussten Sie, dass das Klimapaket der Bundesregierung den Betrieb von Ölheizungen nach 2026 nicht kategorisch ausschließt? Bestehende Ölheizungen können weiter betrieben werden. Bei einer Modernisierung der Heizungsanlage kann wieder eine Ölheizung eingebaut werden, sofern sie mit regenerativen Technologien, wie Solarthermie oder Photovoltaik, ergänzt wird. Gleiches gilt für Neubauten! Ist die Integration dieser Technologien nicht wirtschaftlich, kann eine Ölheizung wie bisher weiter betrieben oder neu installiert werden.

TOTAL Heizöl Alexa Skill - Heizölsprachassistentenfunktion für Amazons Alexa

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 203
K!DZ Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
11. Oktober 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Im historischen Leipziger Zoo, der seit 1878 zahlreiche exotische Tiere beherbergt, wurde zum 24. Mal in Folge das K!DZ Riesenkinderfest gefeiert. Die Total Mineralöl GmbH hat dieses Jahr 1.000 € für das KIDZ-Fest gespendet. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick September 2021: Angebot sinkt, Nachfrage steigt, Markt läuft heiß
29. September 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Steigende Ölpreise machten im September zwar viele Spekulanten glücklich, doch das knappe Angebot, eine allenthalben steigende Nachfrage und etwa die träge OPEC sorgten für eine Preisrallye, die insbesondere Verbraucher traf. » Weiterlesen