Heizöl News: G20 gemeinsam gegen Covid19

27. März 2020, Ricarda Altrichter

G20 arbeiten zusammen gegen CoVid-19. Der Heizölpreis ist heute stabil. 27.03.2020

Die G20-Staaten trafen sich gestern zu einer Videokonferenz und beschlossen ein Bündnis gegen die Covid19-Pandemie. Die IEA geht von jahrelangen Nachwirkungen der Pandemie aus. Der Heizölpreis ist recht stabil.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • Saudisches Öl findet zu wenig Abnehmer
  • IEA geht von jahrelangen Nachwirkungen der Pandemie aus
  • Brent bei 26,07 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 301,50 US-Dollar 
  • Euro bei 1,1028 US-Dollar
     

​Heizölpreisentwicklung 

  • Heizölpreis bei 57,08 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 57,08 Cent pro Liter Heizöl. Am Donnerstag lag der Heizölpreis bei 57,30 Cent pro Liter Heizöl. 
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung 

G20-Staaten verbünden sich gegen Covid19
Brasilien will Ölförderung reduzieren
Anleihenprogramm der Fed und EZB
Irak bittet um OPEC+ Sondermeeting
USA füllen Öl-Reserven auf
Konjunkturprogramme verschiedener Regierungen

Strategische Ölkäufe der USA vorerst ausgesetzt
Covid19 ist weltweite Pandemie – weitreichende Beschränkungen
Nigeria und Mexiko senken Rohölpreise
OPEC und Russland: Rekordproduktion angekündigt

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent  notierte am Morgen bei 26,07 US-Dollar. Der Vergleichswert von gestern betrug noch 26,83 US-Dollar, der Schlusspreis wurde am Donnerstag bei 26,34 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 305,50 US-Dollar. Der Vergleichswert am Donnerstag lag bei 304,75 US-Dollar, der Schlusspreis gestern bei 303,75 US-Dollar. 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 27.03.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Informieren Sie sich über die aktuellen Heizölpreise in Ihrer Region täglich auf unserer Heizölpreisseite.
  

Die Preisentwicklung im Überblick 

Seit einigen Wochen konnten die Ölbestandsdaten aus den USA nur sehr wenig Einfluss auf den Ölpreis ausüben. Gestern Morgen jedoch deutete der Ölkurs darauf hin, dass die Daten des Derpartment of Energy des Vortages nun doch etwas Einfluss bekommen hatten. Denn zusammen mit der eher pessimistischen Sicht von Analysten auf die Entwicklung der Ölnachfrage und des Ölangebots versetzten die DOE-Daten mit ihrem Verweis auf eine sinkende Produktnachfrage in den USA den Ölmarkt gestern Vormittag in eine preissenkende Stimmung.

Während der Ölkurs sich eher unentschlossen zeigte, hielt sich der Gasoil-Kurs entschlossen über der Unterstützung und gab damit dem Rohölpreis eine Stütze. Die Marktteilnehmer hielten sich zurück und verzichteten auf Verkäufe, denn sie warteten die Videokonferenz der G20-Staaten ab, um eventuell mehr über die Produktionspolitik Saudi-Arabiens zu erfahren. Dazu wurde jedoch nicht viel bekannt. Das Ergebnis der Konferenz war vorrangig ein Zusammenschluss der G20-Staaten, um Covid19 zu bekämpfen. Saudi-Arabien hat indes Probleme, das geplant überproduzierte Öl an die Raffinerien zu bringen, denn die niedrigen Preise für den Monat April wiegen die hohen Lagerkosten nicht auf, die den Raffinerien entstehen würden. Derzeit befinden sich 3 Milliarden Menschen weltweit in einem Lockdown.

Die G20-Konferenz ergab mit der Ankündigung einer Zusammenarbeit eine Stütze für den Ölpreis. Ebenso stützte die Meldung zweier Bombeneinschläge im Diplomatenviertel Bagdads. Der Chef der International Energy Agency neutralisierte diese Stützen später am Tag mit seiner Prognose über einen starken Rückgang der Ölnachfrage im ersten und zweiten Quartal 2020, der noch jahrelang nachwirken wird.

Nachdem der Gasoil-Kurs früher am Tag eine Stütze war, nahm er am Abend den Rohölkurs mit sich abwärts. Doch während Gasoil zwei Unterstützungen durchbrach, konnte die Sorte Brent sich knapp über der ersten Unterstützung halten.

Der Heizölpreis bietet günstige Bedingungen, den Heizöltank restlos aufzufüllen, denn der Preis bleibt weiterhin niedrig. Der günstige Ölpreis und der aktuell hohe Kurs des Euros wirken sich vorteilhaft für den Heizölkäufer aus. Nutzen Sie die Gelegenheit!
 

Entwicklung Eurokurs 

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1028 US-Dollar, am Donnerstagmorgen waren es 1,0915 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB wurde für Donnerstag bei 1,1032 US-Dollar festgesetzt. 

Gestern startete das riesige Anleihenprogramm der Europäischen Zentralbank. 750 Milliarden Euro sollen in Staatsanleihen und andere Wertpapiere investiert werden. So sollen die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abgefedert werden. Die Maßnahme stützte den Eurokurs zunächst. Für eine deutliche Aufwertung brauchte es einen weiteren Impuls, da die genauen Auswirkungen des Anleihenprogramms abzuwarten bleiben.

Für einen Anstieg des Eurokurses sorgte schließlich der Pandemie-Verlauf in den USA. Der verschlechtert sich derzeit dramatisch, denn das Virus verbreitet sich dort rapide aus. Dadurch gerät der US-Dollar stark unter Druck. Mehr als drei Millionen US-Amerikaner beantragten bereits Arbeitslosenhilfe.
 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie der Heizöl-Finanzierung oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige  Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@totalenergies.de

Aktuelles und Tipps

1 / 203
K!DZ Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
11. Oktober 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Im historischen Leipziger Zoo, der seit 1878 zahlreiche exotische Tiere beherbergt, wurde zum 24. Mal in Folge das K!DZ Riesenkinderfest gefeiert. Die Total Mineralöl GmbH hat dieses Jahr 1.000 € für das KIDZ-Fest gespendet. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick September 2021: Angebot sinkt, Nachfrage steigt, Markt läuft heiß
29. September 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Steigende Ölpreise machten im September zwar viele Spekulanten glücklich, doch das knappe Angebot, eine allenthalben steigende Nachfrage und etwa die träge OPEC sorgten für eine Preisrallye, die insbesondere Verbraucher traf. » Weiterlesen