Heizöl News: Corona Virusangst hält an

25. Februar 2020, Felix Schmidt

Der Heizölpreis ist heute stabil jedoch beeinflusst die Angst vor der Ausbreitung des Corona Virus den Ölmarkt. 25.02.2020

Ohne andere News bleibt CoVid19 das bestimmende Thema an den Märkten und sorgte gestern für weitere deutliche Preisrutsche.
Günstige Käufe stabilisierten die Notierungen und ließ den Heizölpreis auf einem stabil Niveau.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • Gasoil fällt zwischenzeitlich fast auf 2,5-Jahrestief
  • Libyen bittet USA um Hilfe gegen Blockaden
  • Brent bei 56,74 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 494,50 US-Dollar
  • Euro bei 1,0855 US-Dollar
     

Heizölpreisentwicklung

  • Heizölpreis bei 60,75 Euro / 100L

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 60,75 Cent pro Liter Heizöl. Am Montag lag der Heizölpreis bei 60,72 Cent pro Liter Heizöl.
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

US-Sanktionen gegen russische Öltochtergesellschaft
Libyens Förderung stark reduziert – Abbruch der Verhandlungen
Covid19-Ansteckungswelle in Südkorea, Italien und USA

Vorgezogenes OPEC+ Treffen unwahrscheinlich – Spekulationen um Bruch
IEA, EIA und OPEC prognostizieren Überversorgung für 2020

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent  notierte am Morgen bei 56,74 US-Dollar. Der Vergleichswert von Montag betrug 57,14 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 56,14 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 494,50 US-Dollar. Der Vergleichswert am Montag lag bei 500,00 US-Dollar, der Schlusspreis bei 485,50 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand:25.02.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Informieren Sie sich über die aktuellen Heizölpreise in Ihrer Region täglich auf unserer Heizölpreisseite.
 

Die Preisentwicklung im Überblick

Für Libyens Regierung wird die Blockade der Öleinrichtungen durch die Armeen von General Haftar immer existenzbedrohlicher. Nach dem Abbruch der Verhandlungen zwischen beiden Parteien bittet Tripolis nun die USA um Mithilfe.

Aktuell fördert das Land nur noch um 120.000 B/T, ist aber vollständig von den Öleinnahmen abhängig. Dessen ist sich auch Haftar bewusst, der mit seinen Milizen eine Neuverteilung der Öleinkommen fordert (und den Machtwechsel anstrebt). Die Regierung in Tripolis ist international anerkannt, hat aber in den Binnenauseinandersetzungen momentan kaum ein Pfand gegen Haftar in der Hand.

Die USA sollen nach Wünschen der nationalen Ölgesellschaft nun die Verhandlungen federführend übernehmen, auch wenn niemand sagen kann, wie diese Führung aussehen soll.

Das libysche Förderminus stellt jedoch nur einen kleinen Gegenpol gegen die massiv sinkende Nachfrage seit Ausbruch des CoVid19-Virus dar. Insbesondere mit den Meldungen zahlreicher Infektionen außerhalb Chinas – von Italien bis USA – ist die Angst vor einer Pandemie nun wesentlich größer, als es noch vor Wochen der Fall war. Die Gasoilnotierung verfehlte gestern knapp ein 2,5-Jahrestief, bei Rohöl ging es ebenfalls sichtbar abwärts. Der Wertverlust belief sich auf durchschnittlich 7 Prozent.

Ob und wie sich dieser Trend umkehrt, muss offen bleiben. Denn die jetzt sinkende Nachfrage durch global deutlich weniger Reisen kann sicher nicht ausgeglichen werden, auch bei den Produktionsausfällen in der Industrie kann nach einem möglichen Ende der weltweiten Ausbrüche nur ein Teil wieder hereingeholt werden.

Vorerst ist wohl mit weiteren Abschwüngen zu rechnen, sollten nicht signifikante Behandlungserfolge gemeldet werden. Gerade Länder wie Iran, in denen davon ausgegangen wird, dass weniger Infektionen gemeldet sind als wirklich vorliegen, stellen einen immer größeren Unsicherheitsfaktor dar.

Das heutige Preisniveau hat sich mit Gelegenheitskäufen in der Nacht zwar wieder etwas stabilisiert, der Heizölpreis ist dennoch sehr verbraucherfreundlich. Deshalb ist die Gelegenheit gut, den Tank zu einem sehr attraktiven Preisniveau wieder aufzufüllen.
 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,0855 US-Dollar, am Montag waren es 1,0820 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Montag wurde bei 1,0818 US-Dollar festgesetzt.

Mit den Ängsten um die Ausbreitung des CoVid19-Virus bleibt der Euro weiterhin stabil. Zur Abwechslung profitiert er von der Niedrigzinspolitik der EZB und wird von Anlegern ähnlich nachgefragt wie der Yen oder der Schweizer Franken. Auf der anderen Seite bleiben jedoch Konjunktursorgen, die durch Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA in den kommenden Tagen genährt werden könnten.
 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Finanzierung oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 203
K!DZ Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
11. Oktober 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Im historischen Leipziger Zoo, der seit 1878 zahlreiche exotische Tiere beherbergt, wurde zum 24. Mal in Folge das K!DZ Riesenkinderfest gefeiert. Die Total Mineralöl GmbH hat dieses Jahr 1.000 € für das KIDZ-Fest gespendet. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick September 2021: Angebot sinkt, Nachfrage steigt, Markt läuft heiß
29. September 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Steigende Ölpreise machten im September zwar viele Spekulanten glücklich, doch das knappe Angebot, eine allenthalben steigende Nachfrage und etwa die träge OPEC sorgten für eine Preisrallye, die insbesondere Verbraucher traf. » Weiterlesen