Heizöl-News: Atomabkommen schon am Wochenende? Ölpreise geben leicht nach

17. Februar 2022, Sefana Boucherit

Laut überraschend klarer Aussagen könnte das US-Iran-Atomabkommen schon in wenigen Tagen stehen. Nach einem Tag steigender Preise sorgte dies in der Nacht für klare Entspannung. Doch das Angebot bleibt weiter sehr knapp. Der Heizölpreis ist heute gesunken.

Aktueller Heizölpreis – Was kostet Heizöl heute?

 

  • Heizölpreis bei 98,51Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 98,51 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis bei 98,83 Cent pro Liter Heizöl.

 

Entwicklung der Ölpreise – Wichtiges auf einen Blick 

  • DOE: Mehr US-Rohöl, doch Bestände insgesamt knapp
  • Iranischer Unterhändler sagt Atomabkommen für das Wochenende voraus
  • Mehr Flugverkehr treibt die Nachfrage zusätzlich hoch
  • Von der Leyen versichert Energie-Sicherheit für Europa
  • Brent bei 93,44 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 814,25 US-Dollar / West Texas Intermediate bei 90,74 US-Dollar
  • Euro bei 1,1350 US-Dollar

 

Einflussfaktoren auf die Ölpreise

 

OPEC+ Fördermenge und Quotenanhebung unverändert
Weltweit extrem knappe Lagerbestände an Öl
Omikron-Variante: Mehr Lockerungen, mehr Flugverkehr, mehr Nachfrage
Optimismus in Hinblick auf geopolitische Entwicklung

 

Wann erreicht die Ölknappheit ihren höchsten Stand? Ölpreise steigen nach DOE-Bericht und sinken nach Meldungen zu Atomverhandlungen

Nachdem noch gestern Abend gemeldet wurde, dass die aktuelle Verhandlungsrunde zwischen den USA und Iran zum neuen Atomabkommen ergebnislos bleiben werde, drehte sich in der Nacht das Blatt: Laut Aussagen des iranischen Unterhändlers sei man der Unterschrift „näher als jemals zuvor“. Dass diese Worte direkt von einem Protagonisten des Geschehens stammen, lässt Hoffnung auf mehr iranisches Öl in kurzer Zeit aufkeimen. Diese Hoffnung schlug sich zum Tagesstart direkt in sinkenden Ölpreisen nieder – auch wenn es bisher weder eine tatsächliche Unterschrift gibt noch sich irgendetwas an der knappen Angebotslage geändert hat.

Das US-amerikanische Department of Energy meldete in seinem Bestandsbericht für die vergangene Woche gestern erneut klar erkennbar gesunkene Bestände an Benzin, Diesel, Gas und Co. Auch wenn die Vorräte an Öl überraschend zugelegt haben, ist dies nur ein minimaler Entspannungsfaktor und lässt sich durch eine gesunkene Auslastung der Raffinerien erklären.

Neue Erhebungen zu den aktuellen Fluggastzahlen zeigen deutlich, dass die weltweiten Lockerungen trotz Omikron die Nachfrage immer weiter anschieben. Wenn Verbraucher nicht gerade mehr fliegen, wollen sie derzeit mehr tanken, heizen und Energie nutzen.

Als Präsidentin der Europäischen Kommission hat Ursula von der Leyen den Europäern versichert, dass die Versorgung mit Gas auf jeden Fall geschützt ist und alternative Quellen zu Russland angezapft und genutzt werden können. Aussagen sind zwar noch keine Fakten, doch können sie die Preisentwicklung fast so intensiv beeinflussen wie ein statistisches Papier.

So oder so gibt es derzeit leider kaum Hinweise darauf, dass sich die Preise in naher Zukunft nachhaltig entspannen. Öl bleibt teuer, die Inflation liegt weiterhin auf einem hohen Niveau, bisher gibt es kaum Anzeichen, dass etwa Saudi-Arabien oder anderen OPEC-Mitglieder spürbar mehr Öl auf den Markt werfen könnten.

Damit ist davon auszugehen, dass die Preise schnell wieder steigen. Es ist also eine wirtschaftlich kluge Entscheidung, dem Anstieg möglichst weit zuvorzukommen und den Tank schnell aufzufüllen.

Auch morgen informieren wir Sie wieder über Einflüsse auf die aktuellen Preise für Heizöl und Rohöl. Über unsere Heizölpreis-Seite können Sie regional gültige Preise abrufen und den besten Zeitpunkt zum Heizölkauf festlegen.

Unser Tipp: Mit CO2-kompensiertem Heizöl reduzieren Sie den Druck der CO2-Abgabe, senken ihre Emissionen und kompensieren die restlichen CO2-Emissionen.

 

 

Ölpreise an der Warenterminbörse: 

Heizölpreisentwicklung vom 17.02.2022 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

 

 

Heizölkauf bei TotalEnergies – unkompliziert und schnell 

Kompensieren Sie jetzt Ihre CO2-Emissionen mit Ihrer Heizöllieferung! Viele unserer Kunden nutzen bereits die Möglichkeit, beim Heizen mehr Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen – und somit zukünftige Generationen schon jetzt zu entlasten. Der Einstieg in die Energiewende ist mit unserem Premiumheizöl thermoplus CO2 kompensiert kostengünstig und schnell umsetzbar. Alle Informationen zum Produkt finden Sie auf unserer Website. Bei Rückfragen steht Ihnen unserer Kundenservice selbstverständlich zur Verfügung.

Übrigens: Unsere Heizöl News sind der ideale Weg, um den tagesaktuellen Heizölpreis im Blick zu behalten und Hintergrundinformationen zu Rohölpreisen und dem Ölmarkt zu bekommen – dank unseres Messenger-Services Notify jetzt auch direkt auf Ihr Handy.

Wussten Sie, dass das Klimapaket der Bundesregierung den Betrieb von Ölheizungen nach 2026 nicht kategorisch ausschließt? Bestehende Ölheizungen können weiter betrieben werden. Bei einer Modernisierung der Heizungsanlage kann wieder eine Ölheizung eingebaut werden, sofern sie mit regenerativen Technologien, wie Solarthermie oder Photovoltaik, ergänzt wird. Gleiches gilt für Neubauten! Ist die Integration dieser Technologien nicht wirtschaftlich, kann eine Ölheizung wie bisher weiter betrieben oder neu installiert werden.

 

Sefana Boucherit – Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@totalenergies.de