Heizöl News: Abbruch der Verhandlungen in Libyen

20. Februar 2020, Ricarda Altrichter

heizoel-news-abbruch-verhandlungen-libyen-200220

Nachdem die Nachrichtenlage ihren Einfluss auf den Ölpreis eher neutralisierte, wirkte letztlich die Meldung über die abgebrochenen Verhandlungen über einen Waffenstillstand in Libyen preisstützend und gab den Impuls nach oben. Heizöl ist heute teurer.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • API-Daten eben keinen nachhaltigen Einfluss
  • Brent bei 59,32 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 518,50 US-Dollar 
  • Euro bei 1,0787 US-Dollar


Heizölpreisentwicklung 

  • Heizölpreis bei 63,23 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 63,23 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis bei 62,29 Cent pro Liter Heizöl. 
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung 

US-Sanktionen gegen russische Öltochtergesellschaft

Erfolgsmeldungen bei der Eindämmung von Covid19

Libyens Förderung stark reduziert – Kämpfe in Tripolis

 

Vorgezogenes OPEC+ Treffen unwahrscheinlich

US-Ölförderung auf Rekordniveau

IEA, EIA und OPEC prognostizieren Überversorgung für 2020

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 59,32 US-Dollar. Der Vergleichswert von Mittwoch betrug noch 58,18 US-Dollar, der Schlusspreis wurde gestern bei 59,12 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 518,50 US-Dollar. Der Vergleichswert am Mittwoch lag bei 509,25 US-Dollar, der Schlusspreis bei 517,00 US-Dollar. 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand:20.02.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite
  

Die Preisentwicklung im Überblick 

Der Ölmarkt startete in einer neutralen Stimmung in den Mittwoch. Die Marktteilnehmer rechneten nun nicht mehr mit der Zustimmung Russlands zu weiteren Produktionskürzungen in Folge des Covid19-Virus. Die Meldung über die aktuelle Ausbreitung des Virus fiel positiv aus, doch ihre preissteigernde Wirkung ging verloren, da erste signifikante Auswirkungen des Virus nun den Markt erreichten. Apple meldete am Dienstag, dass das Unternehmen die Umsatzprognosen für das erste Quartal des Jahres nicht erfüllen kann. Die Marktteilnehmer sehen nun die Auswirkungen des Virus auf die Wirtschaft und ihre Risikofreude ist besonders am Ölmarkt geschmälert. Dem entgegen wirken noch die US-Sanktionen gegen die russische Öltochtergesellschaft in Folge deren Ölhandels mit Venezuela. Gestern zeichnete sich ab, dass diese Sanktionen auch den letzten Ölexport aus Venezuela zum Ende bringen können.

Die Nachrichtenlage unterstützte demnach die neutrale Stimmung, doch die Chart-Konstellation gab einen Auftrieb des Ölpreises vor. Deshalb stieg der Ölpreis trotz sich neutralisierender Nachrichten gestern Vormittag an. Im Laufe des Tages konnte der Ölpreis wichtige Marken überschreiten und wurde dabei durch technische Käufe und später durch die Meldung über die Abschaltung einer Ölplattform in der Nordsee und die Nachricht aus Libyen über den Rückzug der offiziell anerkannten Regierung von den Waffenstillstandsverhandlungen mit der Libyan National Army unterstützt. Der Ölpreis stieg auf sein höchstes Niveau seit Ende Januar und verblieb in diesem Bereich bis zum Ende des Tages. Die US-Ölbestandsdaten des American Petroleum Institute hatten kaum Einfluss auf den Ölpreis.

Der Ölpreis steigt und der Euro verliert an Wert. Das verlangt beinahe unweigerlich nach steigenden Heizölpreisen in Deutschland. Das Preisniveau ist dennoch bislang niedrig und sollte für das Auffüllen leerer Heizöltanks zweifellos genutzt werden. Reagieren Sie und machen Sie sich unabhängig vom weiteren Marktgeschehen, indem Sie Ihren Heizöltank zu einem günstigen Preis füllen.

 

Entwicklung Eurokurs 

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,0787 US-Dollar, am Mittwochmorgen waren es 1,0795 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB wurde für Mittwoch bei 1,0804 US-Dollar festgesetzt. 

Der Eurokurs ist weiter auf Talfahrt und erreichte sogar einen Tiefpunkt, wie der Devisenmarkt ihn seit 2017 nicht mehr gesehen hat. Die schwache Konjunktur in der Eurozone spiegelt sich deutlich im niedrigen Wert der Gemeinschaftswährung wider. Die Konjunkturdaten der vergangenen Wochen fielen zu einem großen Teil eher enttäuschend aus und führten letztlich dazu, dass der Euro gegenüber dem US-Dollar seit Beginn des Monats um 3 Cent verlor.

Der Dollar profitiert wiederum von der Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank gegenüber dem Euro, denn der Leitzins in den USA liegt bei 1,50 bis 1,75 Prozent, was Investitionen in den Dollar deutlich attraktiver macht als die in Euro.

 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik 

 

API: US-Rohölvorräte deutlich gestiegen

Am Montag feierten die USA den Presidents Day, weshalb die Daten des API und des Department of Energy jeweils einen Tag später veröffentlicht werden. Das API meldete einen stärkeren Anstieg der US-Rohölvorräte als von den Marktteilnehmern erwartet wurde. Allerdings zeigte es auch starke Abnahmen der Vorräte von Benzin und Destillaten auf. Das wirkte dem preissenkenden Effekt der angestiegenen Rohölvorräte entgegen und der API-Bericht versandete ohne Impulse für den Ölmarkt zu geben.

API-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-08-200220 // Alle Angaben ohne Gewähr

 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@totalenergies.de

Aktuelles und Tipps

1 / 204
Heizöl-Rückblick November 2021: Erst die Freigabe, dann Omikron – Ölpreise machen scharfe Kehrtwende
1. Dezember 2021
Aktuelles / Alle Beiträge
Mit der Freigabe strategischer Ölreserven wollten wichtige Verbraucherländer das knappe Angebot ausgleichen und die Ölpreise von Rekordwerten zurückholen. Die neue Coronavariante Omikron leistete unerwartete – und unerwünschte – Hilfe. Wir betrachten die Auswirkungen auf den Heizölpreis. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick Oktober 2021: Energiekrise hat Ölpreise fest im Griff
3. November 2021
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Zweistellige Preissteigerungen bei Rohöl und Heizöl, nur zögerliche Reaktionen auf der Angebotsseite: Der Oktober stand im Zeichen einer globalen Energiekrise, die auf vielen Faktoren beruht. Wir analysieren die kurz- und mittelfristigen Auswirkungen auf den Heizölpreis. » Weiterlesen